d01.jpgd06.jpgd02.jpgd18.jpgd04.jpgd21.jpgd19.jpgd11.jpgd14.jpgd07.jpgd13.jpgd08.jpgd10.jpg

Samstag, 28. Dezember 2013



wir wandeln auf der Holzpromenade von Praia da Rocha

Am Morgen geht Annette erstmal zu den Nachbarn und sagt ihnen, dass, wenn es ihnen recht wäre, sie gern noch bis Montag hierbleiben und nicht schon heute weiterfahren würde. Es ist ihnen recht. Der Vormittag vergeht dann so, und um halb zwei wollen wir alle ein wenig durch Praia da Rocha flanieren. Aber dann geht das leidige Thema weiter, um das es sich schon seit Tagen dreht: Wie und wo Annettes Geburtstag zu feiern ist. Manfred hätte es am liebsten, wenn wir uns alle ab dem 27. in ein Hotel eingebucht hätten, schön schick und mit Pauken und Trompeten den Geburtstag feiern, ins Casino gehen, zwei Tage später Silvestermenu und das ganze Programm. Dazu muss man wissen, dass er gebürtig aus Baden-Baden ist. Da tickt man vielleicht so. Annette tickt jedenfalls ganz anders und hätte am liebsten, dass dieser Tag besonders schnell vergeht. 




der Tunnel dort hat nur eine Stehhöhe von 1,60m

Als wir nun auf der Holzpromenade unterwegs sind und auch nach oben auf die richtige Promenade gehen, dreht es sich wieder darum, wo wir morgen einkehren sollen. Die anderen Jahre haben wir ja so gut wie nichts getan und das war auch gut so. Für morgen hat sich Annette die Pizzeria ausgesucht, in der wir alle schon mal am 1. Advent waren. Das ist seit Tagen bekannt. Jetzt sitzen wir wieder im O Farol bei Apfelkuchen und man beratschlagt, ob man morgen zum Chinesen gehen soll oder ja auch hierher ins O Farol? Annette hat einen Punkt erreicht, wo ihr das alles egal ist. Sollen wir hierhin gehen? Ja, hierhin. Oder sollen wir dahin gehen? Ja, dahin. Wir gehen dahin, wo es euch gefällt. Aber es ist doch dein Geburtstag; du musst sagen, wohin du magst, jetzt hau doch mal mit der Faust auf den Tisch. So geht das die ganze Zeit. Fast will Annette schon den Tisch, an dem wir alle sitzen, für morgen Mittag reservieren, aber dann ist man der Meinung, dass das Fleisch auf den Tellern am Nachbartisch gar nicht so gut aussieht. -- Als wir gehen wollen, sehen wir, so wie gestern, nicht rechtzeitig, dass es draußen ein wenig regnet, wie bei einem Sommerregen. Es hat sich sogar ein Regenbogen gebildet. Den Rest des Tages verbringen wir dann an Bord.


 



sei kein Frosch, selbst wenn du einer bist

back       |      next