d21.jpgd11.jpgd06.jpgd02.jpgd07.jpgd13.jpgd14.jpgd10.jpgd19.jpgd04.jpgd01.jpgd18.jpgd08.jpg

Montag, 17. Dezember 2012



wieder geht es über die große Autobrücke von Tavira

Es ist wieder trocken, die Sonne lacht und wir sind guter Dinge. Und weil wir irgendwann noch vor Weihnachten unsere Tanks leeren bzw. füllen müssen, entschließen wir uns, das doch heute zu tun. Wir wollten das zwar so spät wie möglich, damit die Tanks entsprechend lange halten, aber wer weiß, wie voll es hier auf der Wiese von Santa Luzia noch wird; wer weiß, wieviel Leute kommen für Weihnachten. Und so fahren wir gegen Mittag los; Annette duscht extra nochmal ausgiebig, damit sich das Frischwassertanken nachher lohnt.



wir fahren nach Osten

 Ankunft in Manta Rota - rechts herum geht es zum Stellplatz

Wir wollen nach Manta Rota fahren und alles dort erledigen. Dann aber lesen wir, dass sich die Preise für den Stellplatz auf 4,50 EUR erhöht haben. Im Oktober waren es noch 2,50 EUR und im Januar 4 EUR. Annette fragt an der Rezeption, ob es wohl möglich ist, nur die Tanks zu leeren und Frischwasser zu nehmen. Nein, heißt es, wer einfährt, muss auch zahlen. Aber weil wir uns nicht erinnern können, ob das Wasser dann nochmal extra kostet, wie eigentlich überall, fahren wir nicht hinein, sondern machen uns auf den Weg nach Castro Marim, wo es ja den nächsten Stellplatz gibt. Auf diese Weise können wir dann noch beim Lidl dies und das einkaufen. Auch müssen wir die elektrische Zahnbürste wieder zurückgeben, die wir vor zwei Wochen beim Lidl in Vila do Bispo gekauft hatten, da die Ladestation nicht funktioniert.

am Stellplatz von Manta Rota mit Schlagbaum

wir verlassen Manta Rota

 weiter geht es auf der Nationalstraße

Wir kommen also nach Castro Marim und fahren auf den Stellplatz, wo noch einige Plätze frei sind. Zwei Wohnmobile können gleichzeitig entsorgen an der Station, und so steht ein Holländer (Annette sagt immer "Rollender Holländer", weil sich das so schön reimt) neben uns. Hier gibt es kein Wasser, sagt er uns. Und tatsächlich steht am Wasserhahn für Frischwasser "out of service". So ein Mist. Aber hätte man da nicht den Münzschlitz zugeklebt oder so? Wir wollen die Sache jedenfalls nicht recht glauben, und Annette läuft schnell zur Gemeinde und will dort fragen. Und dort auf der Gemeinde weiß man nichts davon, dass das Wasser nicht laufen würde. Also kauft Annette zwei Münzen á 2 EUR, eine für jetzt und eine für nach Weihnachten. Dann ist sie zurück am Stellplatz, aber der Holländer ist längst wieder weg. Wir werfen die Münze ein und alles funktioniert. Der Angestellte von der Gemeinde kommt wenig später auf den Stellplatz und schaut sich die Sache an. Also hat wohl irgendjemand mal, weil kein Wasser kam, "out of service" drangeschrieben, denn man muss nach dem Münzeinwurf zwei Knöpfe drücken, sonst kommt tatsächlich kein Wasser. Das wissen wir noch vom letzten Jahr.



das kleine Verwaltungsgebäude von Castro Marim freut sich auf Weihnachten (das Weihnachthaus ist nebenan)

Wir laufen dann noch ein paar Schritte durch Castro Marim auf der Suche nach dem Casa do Natal, dem Weihnachtshaus. Das finden wir recht leicht, weil auch mehrere Schilder namens Presépio - Krippe - angebracht wurden. Aber das Weihnachtshaus ist bis 14 Uhr geschlossen. Wir holen dann noch etwas Geld vom Geldautomaten - Multibanco - und fahren dann los nach Vila Real de Santo António. Dort gibt es im Kulturzentrum die größte Krippe der Algarve zu besichtigen, auf einer Fläche von 190m², wenn wir das richtig gelesen haben. Aber jetzt haben wir keine richtige Lust, uns einen Parkplatz zu suchen und über Mittag ist ja bestimmt alles geschlossen. Die Krippe bleibt aber noch bis zum 6. Januar bestehen; sie läuft uns also nicht weg.



und wieder fährt ein Pferdewagen vor uns her

In Tavira halten wir dann noch beim Continente, kaufen dort unter anderem zwei Doraden und fahren dann heim nach Santa Luzia. Unser alter Platz ist weg, den hat sich ein Belgier geschnappt. Aber wir können noch rechts neben ihnen stehen. Es kommen auch täglich mehr Wohnmobile hierher auf die Wiese. Jetzt kann Weihnachten kommen, wir sind gerüstet. In den nächsten Tagen wollen wir auch mal die Yamaha herausholen und dann haben wir Tavira direkt vor der Haustür.

back       |      next