d11.jpgd01.jpgd18.jpgd14.jpgd13.jpgd06.jpgd10.jpgd04.jpgd07.jpgd21.jpgd08.jpgd19.jpgd02.jpg

Montag, 26. Dezember  2011



auf der Fahrt zum Cabo de São Vicente

Wir müssen natürlich auch noch zum südwestlichsten Punkt der iberischen Halbinsel und damit des europäischen Festlands, zum Cabo de São Vicente, etwa 6km von Sagres entfernt. Aber weil es keinen richtigen Fußweg gibt, sondern nur die Landstraße, entscheiden wir uns, doch einfach mit dem Wohnmobil hinzufahren.



Ankunft am Leuchtturm

Es ist eine hübsche Fahrt durchs flache Land und mit spektakulären Blicken auf die Steilküste, vorbei an der Ruine der Kirche Beliche. Der Leuchtturm begrüßt uns unter strahlendem Himmel und bei guter Sicht. Die Anlage ist auch zu besuchen, aber heute am Montag (segunda-feira, der "zweite Tag", denn die Woche beginnt sonntags) ist geschlossen. Das Tor steht aber auf, sodass wir zumindest mal einen Blick hineinwerfen können.

Wir lesen, dass der Leuchtturm 60m über dem Meer steht, das sich schäumend und brodelnd an den Felsen bricht. Der Leuchtturm wurde im Jahr 1846 gebaut und ist eines der stärksten Leuchtfeuer Europas mit seinen 3.000-Watt-Lampen. Wir laufen dann an der Steilküste entlang. Es geht ein ziemlicher wind heute, da ist es gut, dass wir in dicken Pullovern stecken.



montags ist die Anlage geschlossen



hier am Abgrund ist eine Gedenktafel angebracht worden

An diesem Punkt, wo Annette steht, finden wir eine Gedenktafel am Boden. Ein Deutscher ist hier im Sommer 2001 verunglückt im Alter von knapp 28 Jahren. Dessen Eltern haben die Tafel hier angebracht mit seinen Geburts- und Todesdaten und den Worten Zur Warnung an alle, die sich hier nicht auskennen. In deutsch und portugiesisch. Die Tafel selbst ist aber auch schon recht nah am Abgrund, und als wir später bei unserem Rundgang sehen, wie die beiden Leute (nächstes Foto) dort am Felsen stehen, muss man sich nicht wundern, dass es zu manchen Todesfällen kommt. Am späteren Nachmittag fahren wir nach Sagres zurück und stellen uns wieder auf unseren angestammten Platz.



wer hierher kraxelt, muss sich nicht wundern, wenn er sein Leben dabei verliert



der Leuchtturm ist 24m hoch und mit seinen 3.000-Watt-Lampen das stärkste Leuchtfeuer Europas



wir kehren nach Sagres zurück

back       |      next