d14.jpgd13.jpgd08.jpgd11.jpgd19.jpgd18.jpgd10.jpgd06.jpgd02.jpgd07.jpgd04.jpgd01.jpgd21.jpg

Sonntag, 14. August 2016



um 7:08 Uhr - für heute sind Windgeschwindigkeiten von 70km/h angekündigt

Im Gegensatz zu den vergangenen Tagen, als der Wind immer nur eine leichte Brise war, die aber immer so heiß war, als würde man sich einen Fön auf kleinster, aber heißester Stufe voll ins Gesicht halten, bringt der jetzige Sturm relativ kalte Luft. Eigentlich ganz angenehm, sofern man die Fenster offenlassen kann. Heute wollen wir mal eine kleine Wanderung machen, die wir ohne den kühlen Starkwind gar nicht erst angefangen hätten. Los geht es von unserem Platz aus über den Berg. Zuerst haben wir den Wind als Gegenwind, später als Rückenwind. Oben am Berg haben sich die Leute schöne Sommerhäuser hingebaut. Alle haben einen tollen Blick auf die Halbinsel, auf die Paleóchora gebaut ist. Paleóchora heißt übersetzt alte Stadt.



das ist unser Platz am FKK-Strand



vom Berg aus haben wir tolle Blicke auf die Küste



ein Blick auf Paleóchora



Kreta ist schön, wohin man schaut



die Schafe sind klug und bleiben schön im Schatten



bergab und mit Rückenwind



wir erreichen Paleóchora wieder

Irgendwann kommen wir dann wieder im Ort an, ganz am Ende der schönen Promenade. Hier mitten in Paleóchora geht der Wind nicht gar so heftig. Wir wollen uns jetzt in irgendein Café setzen, aber was ist denn heute los im Ort? Überall wimmelt es von Leuten, als hätte heute die Hochsaison angefangen. Alles Griechen. Das Café, das wir uns ausgesucht hatten ,ist rappelvoll. Alle anderen aber auch. Gehen wir also erstmal hinauf zum Castello, denn dort am Hang gibt es noch ein schickes Café. Dieses ist dann aber geschlossen oder macht nur abends auf. Das Gelände vom Castello gibt nicht viel her, aber die Ausblicke sind toll. Wir müssen dem Wind dankbar sein, denn bei Affenhitze wären wir nie hier oben raufgekraxelt. Anschließend versuchen wir es noch einmal bei dem Café unten und bums, bekommen wir sogar einen Platz auf einem der gemütlichen Sofas. Wir bleiben eine ganze Weile hier und lassen auch unsere zweite Fotobatterie laden. Hach, was für ein schöner Tag. Für den Heimweg nehmen wir einen großen Umweg und sehen in der Hafengegend zwei Wohnmobile stehen. Die gehören bestimmt zusammen. Als wir wieder bei uns am Platz sind, trudeln die beiden Wohnmobile (beides Laikas) neben uns ein. Italiener, die an den Strand wollen. Am frühen Abend reisen die beiden Fahrzeuge aber wieder ab. Gut für uns.



in den Gassen von Paleóchora



wir kraxeln mal hinauf zum Castello


 



ohne den heutigen Starkwind wären wir nie aufs Castello gekraxelt



jetzt zwei Frappés (Eiskaffees) ohne Zucker



wir machen uns auf den Heimweg

back       |      next