d06.jpgd14.jpgd10.jpgd19.jpgd07.jpgd11.jpgd04.jpgd01.jpgd13.jpgd21.jpgd18.jpgd02.jpgd08.jpg

Donnerstag, 09. August 2012


auf nach Süden

Es ist halb zehn, als wir losfahren wollen. Aber dann springt der Motor nicht an. Die Starterbatterien sind total platt. So ein Mist, und dabei hatten wir doch vor gar nicht langer Zeit mal nach ihnen geschaut, nach dem Wasser, und dann hatte Herbert sogar mal den Motor gestartet, und alles lief prima. Er hatte schon länger das Gefühl. dass sie bald den Geist aufgeben. Wir überlegen, mittels Starterkabel von den Bordbatterien zu den Starterbatterien zu überbrücken, aber dabei schlagen Funken, und außerdem laufen die Starterbatterien ja auf 24V, die anderen auf 12V. Also - und wir sind längst wieder nackig bei der Affenhitze - hängt Herbert die Starterbatterien an das Bosch-Ladegerät für eine ganze Weile, in der wir nochmal in den Pool springen. Nach etwa 45 Minuten startet Herbert mal den Motor, und er springt an. Also schnell in die Klamotten steigen, sich bei den Nachbarn verabschieden und los geht die Fahrt.



die Strecke nach Tarbes ist kurvenreich und geht berg- und talwärts

Wir haben ein ziemliches Programm heute. Als erstes geht es mal zum Intermarché, wo wir Wasser kaufen. Dann nach Fleurance zum Stellplatz, wo wir die Tanks leeren. Der Stellplatz ist jetzt ziemlich voll, aber die Lage ist ja auch sehr nett, und nebendran ist ja gleich ein Freibad. Dann zum Lidl zum Großeinkauf (wir haben uns eine lange Einkaufsliste geschrieben). Und dann geht es auf nach Tarbes, wo wir einen neuen Solarladeregler (Steca PR3030) kaufen wollen, denn den wir jetzt haben, spinnt irgendwie und lädt nur immer bis 13,4V und schaltet dann ab. Normalerweise muss er bis 13,8V laden. Wir wollten uns einen von Deutschland aus schicken lassen, z.B. von Amumot, aber der hat sich nie auf unsere Anfrage gemeldet. Bei ebay wären wir auch fündig geworden, der sogar billiger gewesen wäre, aber dann schickte Herbert noch eine e-mail an Steca Deutschland, ob sie eine Adresse in der Nähe wüssten? Und die geben uns die Adresse von SolarCom in Tarbes. Und die wiederum antworten, dass sie das Gerät auf Lager hätten zum Preis von 123,20 EUR. Perfekt



Durchfahrt durch Pau

Aber erstmal müssen wir kurz vor Auch, in Pavie, Gas tanken. Das klappt alles sehr gut, und dann sind wir auf der extrem kurvenreichen Straße unterwegs in Richtung Tarbes. Es ist eine hübsche Fahrt, auch wenn sich Annette nur schwer aufrappeln kann, Fotos zu machen. Es ist eine irre Hitze bei 38°C; die Klimaanlage hat richtig zu tun. Als wir Tarbes erreichen, ist es gar nicht leicht, die Z.I. de Bastillac (nord) zu finden. Wir landen dann in der Zone Industrial de Tarbes (sud), wo wir jemanden fragen. Direction autoroute, sagt er. Richtung Autobahn, also. Dann kommt ein Schild für Z.A. de Bastillac, was sich als Zone d'Activités entpuppt, mit mehreren Sportanlagen. Und doch sehen wir beim Umkehren ein kleines Schild für SolarCom. Uff, wir kaufen das Teil dann und es ist 16:22 Uhr, als wir die Firma verlassen, die um 16:30 Uhr schließt.

hier sitzen wir im Schatten und erholen uns von den heutigen Strapazen

Jetzt halten wir uns in Richtung Pau und wollen auch direkt durch die Stadt fahren, weil das ja meist kürzer ist. Aber das ist dann ein großer Mist, denn die Straßenführung ist kompliziert und lässt teils nur Busse zu. Und dann stoßen wir noch fast mit einem Wohnmobil zusammen, das links aus einer Seitenstraße schießt. Alles im Fahrerhaus fliegt nach vorn, während Herbert auf die Bremse tritt. Ein Wahnsinn. Irgendwie kommen wir dann doch noch aus Pau heraus, fahren dann nicht mehr weit und stellen uns auf einen großen Park + Ride Parkplatz. Es ist auch nur im Schatten auszuhalten, aber der Blick auf die Felder tut gut. Hier bleiben wir also für die Nacht.



unsere Tagesroute ca. 181km

back |      next