d13.jpgd10.jpgd21.jpgd08.jpgd18.jpgd06.jpgd19.jpgd07.jpgd14.jpgd02.jpgd01.jpgd11.jpgd04.jpg

Dienstag, 21. August 2012

der Osso da Baleia Strand unter bedecktem Himmel

Nanu, der Himmel ist ja ganz bedeckt, als wir morgens aufstehen. Du wirst sehen, das bleibt den ganzen Tag so, sagt Herbert. Aber wir sind nicht bös, wenn es mal ein Tag ohne Hitze wird. Die hatten wir ja mehr als genug in der Vergangenheit. Gegen Mittag machen wir uns auf zu einer Strandwanderung. Zur Vorsicht legt sich Annette ihren Ringelpullover um - Frauen frieren ja immer gleich so - und dann schauen wir auf die Uhr, denn wir wollen eine ganze Stunde lang in die gleiche Richtung laufen und dann zurück.

heute können wir nicht nackert sein

immer gibt es Leute, die ihr Anglerglück versuchen

Die Wellen tosen, die Möwen schreien, und uns wird bewusst, dass es heuer das erstemal ist, dass wir so richtig am Strand sind. Und wie wir das alles vermisst haben. Denn so schön es auch in den Pyrenäen war und wie froh wir sind, das alles gesehen zu haben, so fühlen wir uns am Meer doch immer noch am wohlsten. Nichts geht über einen Blick aufs Meer; da kommen einem immer die besten Gedanken. Es sind Männer am Strand, die nach roten Würmern suchen. Sie sagen uns, dass sie diese zum Angeln brauchen. Aha.

endlich sehen und hören wir wieder Möwen

die Leute suchen nach roten Würmern als Köder fürs Angeln

Annette ertränkt die Würmer

was man nicht immer alles am Strand findet

und doch sind genug Leute am Strand, Wolken hin oder her

Mittlerweile kommt auch die Flut mit großem Getöse zurück, die Wellen krachen an den Strand. Aber Leute sind trotzdem genug am Strand, egal, ob die Sonne lacht oder nicht. Und warum auch nicht, denn kalt ist es ja nicht. Wir staunen immer, wie beladen sie hier ankommen. Mit Kühlbox, Luftmatratze, Windschutz, Spielzeug usw., als würden sie eine Woche lang am Strand bleiben. Zum Schluss setzen wir uns noch in die Strandbar, wo es dann aber fast nur Getränke gibt. Bis 17. September ist sie noch geöffnet, dann ist die Saison wohl vorbei. Hach, wie herrlich der Blick von der Terrasse auf das Dünengras und den Strand ist. Wir haben es doch gut.

wir sitzen in der Strandbar mit herrlichem Blick aufs Meer

back       |      next