d10.jpgd01.jpgd13.jpgd14.jpgd19.jpgd18.jpgd06.jpgd07.jpgd21.jpgd02.jpgd11.jpgd08.jpgd04.jpg

Donnerstag, 30. August 2012



über den Holzweg kommen wir zur Strandpromenade

Es ist ein herrlicher Tag, auch wenn ein ziemlicher Wind geht. Wir machen uns stadtfein und los geht es. Zuerst werfen wir aber mal einen Blick auf die Santa-Catarina-Festung mit dem Leuchtturm. Die gesamte Anlage wird derzeit restauriert und kann daher nicht besichtigt werden. In deren unmittelbarer Nachbarschaft stehen die Wohnmobile mit Blick auf die Hafeneinfahrt. Die Markthalle ist übrigens jeden Tag ganztägig geöffnet, das Warenangebot ist üppig und die Preise sind klein.

Blick auf das St-Catarina Fort aus dem 16. Jh. mit Leuchtturm

wir wandeln auf der schönen Strandpromenade

Dann wandeln wir auf der Strandpromenade entlang, die wie überall hübsch gepflastert ist. Holzwege führen in regelmäßigen Abständen zum Strand, und sie sind so lang - bestimmt 500m - dass es aussieht, als würden sie bis zum Horizont reichen. Da weiß man mal, wie breit der Strand hier ist. Entlang der Avenida do Brasil, die parallel zur Promenade geht, reihen sich die Apartmentblocks und Hotels, die wie überall in Küstenstädten recht einfallslos aussehen. Aber in Figueira da Foz machen wohl auch eher die Einheimischen Ferien, jedenfalls hören wir kein fremdländisches Sprachengewirr.

Holzwege führen an den Badestrand

wir erreichen das Stadtviertel Buarcos

Irgendwann erreichen wir das Viertel Buarcos, das etwas erhöht liegt. Hier ist es recht hübsch, Straßen und Wege sind gepflastert, und es gibt etliche Pensionen, wo man Ferienwohnungen mieten kann. Wir laufen ein wenig durch die Gassen, kommen auch an der zweiten der insgesamt drei Festungen vorbei, der Buarcos-Festung, von der aus wir einen schönen Blick auf den Strand haben. Wir wollen dann auch irgendwo sitzen bei einem Kaffee, was nicht schwer fällt, denn Cafés und Restaurants gibt es hier mehrere.

dieses Gerüst mit Takelagen erinnert an Portugal als Seefahrernation

auf der Mauer auf der Lauer mit der Buarcos-Festung im Hintergrund

das Viertel Buarcos ist recht schnuckelig

in Buarcos gibt es etliche Ferienwohnungen zu mieten

im Côco Loco kehren wir ein

die Buarcos-Festung sollte die Küste vor Piraten schützen

Blick auf den Yachthafen von Figueira da Foz

Nachdem wir die Promenade wieder zurückgelaufen sind, machen wir noch einen Abstecher zum Yachthafen, der sich ganz in der Nähe unseres Stellplatzes befindet. Alles ist wie so oft schick angelegt; es sind auch noch mehrere Baustellen zu sehen, wo gewerkelt wird. Aber wenn alles mal fertig ist, kann man Figueira gut und gern mal für einen Tag besuchen kommen.

den Leuchtturm der St-Catarina-Festung haben wir gleich ins Herz geschlossen

Wieder daheim wird der Wind immer schlimmer, und man muss wohl eher von einem Sturm reden. Die Dachfenster können wir jedenfalls nicht offenlassen, auch die Fernsehantenne muss unten bleiben. Wir werden den ganzen Abend hin- und hergeschaukelt wie auf der Bahnschiene. Als es dunkel wird, sehen wir vier oder fünf Leuchtfeuer im Wasser, die abwechselnd rot und grün leuchten. Spät nachts legt sich der Sturm endlich.

und hier stehen die Wohnmobile

back       |      next