d04.jpgd11.jpgd02.jpgd10.jpgd13.jpgd08.jpgd14.jpgd18.jpgd06.jpgd07.jpgd01.jpgd21.jpgd19.jpg

Sonntag, 28. August  2011



eine Campingversorgungseinheit mit Waschmaschine..

Wir wollen heute wieder auf einen Flohmarkt, obwohl wir erst noch genau aufs Plakat schauen müssen, ob er heute und nicht nächste Woche stattfindet. Annette hatte beim Bäcker in Plouharnel, an deren Türe, ein Plakat hängen sehen für einen Flohmarkt in Crac'h. Und so fahren wir also los und halten in Plouharnel; wir müssen eh Geld holen. Zurück vom Geldautomaten stellen wir fest, dass wir den Schlüssel der Yamaha am Koffer steckenlassen hatten. Aber hier kommt ja nix abhanden.



..und Kochgelegenheit

Zum Glück hat der Wind heute nachgelassen. An einem der Restaurants, an denen wir vorbeigehen, lesen wir, dass der Wind gestern 30km/h hatte. Heute sind es zahme zehn. Da lässt es sich schön auf dem Roller fahren. In Carnac halten wir schon wieder und lassen den Luftdruck in den Reifen prüfen, Ja, der motorradhändler hat sonntags geöffnet, solange noch Touristen da sind.



auf dem Fest Deiz spielt die Band Mauvaise Langue

Der Flohmarkt ist heute auf einem Extragelände, im Ortsteil St-Aubin, und es findet zusätzlich noch ein Dorffest statt, ein Fest Deiz, also tags. Aber erst sind wir ja mal auf dem Flohmarkt, der recht gut ist. Dann gehen wir auf die Nachbarwiese, wo das Fest ist. Es spielt eine Band namens Mauvaise Langue; fünf Leute, drei Frauen und zwei Männer. Und so gut hat uns die bretonische Musik noch nie gefallen wir ihre. Wir bleiben eine ganze Weile, nur um deren Musik zu hören. Und machen ein paar Videosequenzen mit der kleinen Connie (der Canon IXUS), um die Musik aufzuzeichnen. Dabei essen wir uns ein paar Pommes frites. Dann sehen wir ein Plakat, nämlich dass die Band am Dienstag in Étel spielen wird. Auf einem Fest Noz, also abends. Da wollen wir unbedingt hinfahren, zumal das ja nicht weit von uns weg ist. Und weil es langsam Abschiednehmen von der Bretagne heißt. Herbert will ja schon seit Tagen weiterfahren, aber Annettes Herz hängt so an der Region, dass sie ihn bis jetzt immer vertrösten konnte. Wir laufen noch schnell zur kleine Kapelle St-Aubin, bevor wir zurückfahren. Daheim hören wir uns das heute gekaufte Doppelalbum von Roche Voisine (Double) an; hach, eine schöne Musik ist das.



die Stimmung wird bestimmt mit jeder Stunde besser



im Innern der Kapelle St-Aubin



die kleine Kapelle St-Aubin



Dorfidyll in St-Aubin

back       |      next