d01.jpgd10.jpgd11.jpgd21.jpgd18.jpgd06.jpgd19.jpgd04.jpgd07.jpgd08.jpgd13.jpgd14.jpgd02.jpg

Mittwoch, 24. August  2011



auf dem Kirchplatz in Carnac

Wir wollen mal wieder bummeln gehen und fahren nach Carnac. Parken direkt auf dem Kirchplatz und wollen nach langer Zeit mal wieder in die Kirche schauen. Aber heute sieht sich ganz anders aus. Wir wundern uns. Schau, da hatten wir damals gesessen, sagt Annette und zeigt auf die Stuhlreihe. Denn wir hatten sogar mal einer Sonntagsmesse beigewohnt. Und doch ist uns die Kirche heute ganz fremd, so restauriert und frisch ist alles. Und dann, bums, geht das Licht aus und es ist dunkel wie immer in Kirchen. Da dämmert es uns; das Licht war für kurze Zeit eingeschaltet. Danach sieht die Decke wieder aus wie schwarze Holzbalken. Alle Pracht verschwindet im Dunkel.



so sieht die Kirche bei Licht aus



heute ist Markt in Carnac

Wir bummeln dann um den Kirchplatz und sehen, dass ja heute Markt ist. Ach ja, den schauen wir uns an. Ein Trubel wie im Hochsommer, eine Lautstärke ist das. Wir sollen dann möglichst überall probieren, aber auf eine Olive lässt sich Annette doch ein und kauft dann auch welche.



das Angebot ist wie immer reichlich und vielfältig



aber der bretonische Kuchen ist uns viel zu süß

Der bretonische Kuchen ist uns dann aber viel zu süß, der brennt richtig auf der Zunge. Na ja. Der Slogan hier in der Bretagne lautet ja: Breton - 100% pur beurre (pure Butter). Die bretonischen Kekse sind uns auch oft zu üppig in Sachen Butter und Zucker, aber vielleicht ist das was für den Winter, wenn man hier bei Regen und Sturm friert. Wieder daheim können wir draußen sitzen und bis zum Abend sind die Oliven aufgefuttert. Hoffentlich können wir morgen wieder am Strand sein.



 

back       |      next