d06.jpgd08.jpgd21.jpgd10.jpgd19.jpgd13.jpgd07.jpgd01.jpgd18.jpgd11.jpgd04.jpgd14.jpgd02.jpg

Dienstag, 02. August  2011



auf der Wanderung nach Montsoreau müssen wir über diese Eisenbrücke

Heute nehmen wir uns eine Wanderung zum gegenüberliegenden Montsoreau und dessen Nachbarort Candes-St-Martin vor. Dafür müssen wir eine kurze Strecke flussabwärts und über diese Eisenbrücke gehen, die wir ja von unserem Platz aus sehen können.

Die alte Brücke ist eine tolle Konstruktion, 3,50m hoch und wohl ziemlich eng zu befahren, denn überall liegen Spiegelsplitter, ja, sogar ganze abgerissene Spiegel verstreut. Wir Fußgänger haben jedenfalls genug Platz für uns, die Brücke zu überqueren, aber sie scheint ja endlos lang; es dauert bald zehn Minuten, bis wir drüben sind.


 



Boote dümpeln auf der Loire

Wir könnten ständig Fotos von den Holzbooten machen, die überall am Ufer liegen. Aber Bootsverkehr herrscht so gut wie gar nicht auf der Loire; wir haben auch schon manches Kind im Wasser stehen sehen. Das Wasser ist also ziemlich flach. In Montsoreau ist Markt und diese beiden Männer spielen irische Musik und fiedeln und flöten munter drauflos.



in Montsoreau ist Markt



Blick auf das Château de Montsoreau
 

..aus einem anderem Winkel

Es ist irre heiß heute, und auf dem Hinweg lassen wir das Chârteau erst einmal aus und laufen weiter nach Candes. An der Hauptstraße ist Hausflohmarkt, da können wir ja nicht achtlos vorbeigehen. Irgendwann erreichen wir dann Candes, wo es beschaulich zugeht.



auf einem Hausflohmarkt am Straßenrand



dieses kleine Bootsrestaurant liegt zwischen Montsoreau und Candes
 

Ankunft in Candes-St-Martin mit der Kirche im Rücken

Im Ort sehen wir Schilder für einen Aussichtspunkt - panoramique piétons, also für Fußgänger. Denn man kann wohl auch mit dem Auto hinfahren - panoramique voitures lesen wir. Ach ja, hieven wir uns doch mal hinauf, darauf kommt es jetzt auch nicht mehr an, denken wir uns in der Affenhitze. Es geht durch enge bucklige Dorfstraßen und immer weiter bergauf, bis wir an eine große Wiese gelangen, von der man hinunterschauen und praktisch den Zusammenfluss von Vienne und Loire sehen kann. Dann setzen wir uns noch eine Weile auf eine Bank im Schatten und verschnaufen.



diese Brücke geht über die Vienne, in der Ferne ist die Loire



wir steigen wieder bergab vom Aussichtspunkt

Den Abstieg gehen wir dann durch ein Wäldchen und laufen direkt am Loire-Ufer entlang zurück und durchs Dorf. Die Parallelstraße zur Hauptstraße ist dann richtig hübsch mit den weißen Tuffsteinhäusern, eines hübscher als das andere. Dann steigen wir in Montsoreau auch nochmal zum Château hinauf für ein paar Fotos. Auf die Besichtigung verzichten wir (Eintritt 8,90 EUR pro Person), weil Schlösser von innen alle gleich aussehen, das finden wir zumindest. Da sitzen wir lieber noch eine Weile im Café mit Blick auf die Loire, bevor wir wieder heimgehen.


 



auf diesem Dorfweg glauben wir gern, dass Candes-St-Martin zu den schönsten Dörfern Frankreichs zählt



auf dem Rückweg schauen wir uns nochmal das Château de Montsoreau von außen an



uff, in Montsoreau stärken wir uns noch für den Heimweg

back       |      next