d07.jpgd19.jpgd18.jpgd11.jpgd08.jpgd02.jpgd06.jpgd04.jpgd21.jpgd14.jpgd13.jpgd01.jpgd10.jpg

Sonntag, 08. August 2010



ein riesiger Flohmarkt, der sich durch die Straßen von Sauzé-Vaussais zieht

Auf unserer Weiterfahrt am Morgen sehen wir ein großes Banner: Foire de Brocante (Trödelmarkt) in Sauzé-Vaussais. Also muss Herbert, der ja seiner Gattin nie einen Wunsch abschlagen kann, abbiegen und einen Parkplatz suchen. Der ist um diese Uhrzeit noch leicht zu finden. Dann stürzen wir uns ins Getümmel. Ein Flohmarktbesuch ist immer wie eine Zeitreise. Was sich nicht alles so im Haushalt angesammelt hat.



ein kleines Verschnaufpäuschen zwischendurch..



..bevor wir auch noch die letzten Flohmarktstände abklappern

In dieser Gegend muss es wohl eine große englische Enklave geben, denn wir sehen kistenweise englischsprachige Bücher (und hören auch andauernd und überall englisch). Würde man alle diese Kisten aufkaufen, könnte man damit einen Bücherladen für gebrauchte Bücher irgendwo in Spanien aufmachen. Aber ein Buch von Tom Wolfe ist hier für Annette nicht zu finden.



Ankunft in Angoulême - Blick auf die Charente

Dann geht unsere Fahrt auf der N10, die autobahnähnlich ist, weiter nach Angoulême. Der erste Eindruck der Stadt ist sehr hübsch und auf unserer Suche nach einem Parkplatz überqueren wir die Charente schon mehrmals. Zuerst parken wir einfach irgendwo am Straßenrand, machen erste Fotos von den Brücken und dem Comic-Museum und sehen dabei einen großen Parkplatz. Dorthin stellen wir uns dann.



die Stadt ist bekannt für das Comic Museum "Cité de la Bande dessinée et de l'image"



wir spazieren am Ufer der Charente



mehrere Brücken führen über die Charente

Eigentlich wollen wir hinauf zum Wahrzeichen der Stadt, der Kathedrale St-Pierre, die hoch über der Stadt und dem Fluss thront. Aber es ist so ungeheuerlich heiß, dass wir auf einen Aufstieg in die Oberstadt verzichten. Der Herbert ist robust, ihm macht die Hitze nie etwas aus, aber Annette ist nicht besonders hitzebeständig, ihr wird es dann schnell schwummerig.

Also bleiben wir am Ufer der Charente und lustwandeln ein wenig im Schatten der Bäume. Die Figur des spitznasigen Hans-guck-in-die-Luft finden wir süß. Sie steht auf der Holzbrücke, die direkt zum Comic-Museum führt. Zurück am Wohnmobil glauben wir, dass es einfach zu heiß ist. Es ist nirgends Schatten dort und der Abend ist noch lang.



Monsieur Spitznas steht auf der Holzbrücke



wir übernachten auf dem Rastplatz Aire du Pontaroux

Und so meint Herbert, dass wir noch ein Stück stadtauswärts fahren und wieder einen Rastplatz entlang der Route für die Nacht nehmen sollten. Den finden wir dann in Pontaroux, wo wir natürlich nicht die einzigen sind. Wir stellen unsere Stühle heraus und hören das Rauschen eines kleinen Flusses, der an den Platz grenzt. Jetzt kann die Nacht kommen.



unsere Tagesroute ca. 107km

back      |       next