d11.jpgd21.jpgd18.jpgd04.jpgd14.jpgd13.jpgd02.jpgd10.jpgd01.jpgd08.jpgd07.jpgd06.jpgd19.jpg

Samstag, 28. August 2010

Das wird wohl heute unser letzter Tag auf dem Camp Laborde. Morgen wollen wir uns aufmachen zu neuen Ufern. Irgendwann ist die schönste Zeit ja immer vorbei. Nun stellt sich die Frage, ob wir noch weiter südlich ziehen sollen, wo es noch heißer sein wird, oder aber in den Norden, was dann eher unserer Heimatroute entspricht.






ein Trampolin gibt es auch

Herbert hat große Lust, noch einmal in die Bretagne zurückzufahren, denn dann sind wir ja praktisch auf dem Breitengrad von Südddeutschland und können dann stracks Ende September heimwärts fahren. Das Buzerl (Enkelkind) soll ja Anfang Oktober kommen. Na, schauen wir mal, wie uns morgen so ist.



die beiden Papageien können natürlich auch sprechen

Heute jedenfalls genießen wir die letzten Stunden auf dem Camp. Es gibt hier, wie man auf dem Foto sehen kann, auch zwei Papageien, die nicht gerade leise sind. Am ersten Tag hatten wir gedacht, hier wäre irgendwo eine Schar Gänse oder ein Esel. So haben die beiden Papageien geklungen. Aber dann haben wir sie entdeckt. Manchmal sagen sie keck Hallo und sprechen auch ganze Sätze, was die Holländer immer zum Lachen bringt. Es werden also irgendwelche frechen Dinge sein, wie man sie von Papageien ja gewöhnt ist.



Blick in das Hallenbad

Abends werfen wir noch einen letzten Blick in das Hallenbad, bevor wir uns an Bord zurückziehen. Der Vollmond leuchtet uns den Weg, ansonsten wären wir fast noch auf ein kleines Fröschchen getreten, dessen Schatten wir am Boden sehen.



Au revoir Domaine Laborde

back      |       next