d10.jpgd01.jpgd14.jpgd11.jpgd18.jpgd04.jpgd06.jpgd21.jpgd02.jpgd13.jpgd08.jpgd07.jpgd19.jpg

Dienstag,  18. August 2009
 


an der Westküste der Insel Lefkas

Nach dem Frühstück wollen wir mit dem Panzer die Insel umrunden. Zuerst nehmen wir uns die Westküste vor. Wir hatten schon gehört und gelesen, dass diese Seite hauptsächlich aus Steilküste besteht. Bei Agios Nikitas gibt es einen langgezogenen Strand zum Baden.

Dann geht es in die Berge und die Straße wird immer enger, als wäre sie nur einspurig. Aber irgendwie kamen wir wohl von der Hauptstraße ab. Hoffen wir nur, dass es hier keinen Gegenverkehr gibt. Dann kommt jedoch ein Grieche, der sich partout nicht an uns vorbeitraut. Herbert fährt ganz an den Seitenrand und dann ist genug Platz. Aber der Grieche traut sich nicht vorbei. Stattdessen fluchen der Grieche und dessen Frau aufs gröblichste. Letztlich ergreift Herbert die Initiative und zwängt sich an ihnen vorbei. Das hatten wir schon oft erlebt, dass die kleinen Autos dann einfach stehenbleiben und darauf warten, was wohl passieren wird und der Gegenverkehr dann irgend etwas zu unternehmen hat.


eine Bucht nahe Maratochori

Wir fahren durch Vassiliki am südlichsten Punkt der Insel in Richtung Nidri. Es bestätigt sich, was der Neuseeländer uns sagte. Dass Lefkas nämlich gar nichts besonderes ist. Die schlimmste Hitze des Tages vermeiden wir, indem wir in einer Taverne einkehren, hoch oben über einer Bucht. Aber mehr als griechischen Salat und Weinblätter bestellen wir uns ob der Hitze nicht.


es geht entlang der Ostküste


in der Bucht von Nidri

Dann erreichen wir Nidri. Aber außer etlichen Liegeplätzen für Boote hat dieser Ort gar nichts zu bieten. Von hier aus legen Fähren zu den vorgelagerten Inseln wie Skorpios und Meganissi ab. Ansonsten ist der Ort eine reine Touristenhochburg, die noch nicht einmal schöne Häuser zu bieten hat. Wir sind aber des Weiterfahrens überdrüssig und so bleiben wir für die Nacht hier stehen.


die Touristenhochburg Nidri


back      |      
next