d08.jpgd18.jpgd14.jpgd02.jpgd07.jpgd01.jpgd06.jpgd19.jpgd10.jpgd21.jpgd11.jpgd13.jpgd04.jpg

Freitag, 26. April 2013



so sieht es am Morgen bei uns aus

Es sind bloß 12°C, als wir morgens aufstehen. Da müssen wir nach Wochen - oder sind es schon Monate? - mal wieder einheizen. Auch herrscht ein dicker Nebel, sodass wir von den Bergen nicht viel haben und sehen. Aber eine Wanderung können wir heute eh nicht machen, denn Annette tut ihr linkes Bein höllisch weh, von der linken Pobacke bis knapp übers Knie. Sie hatte gestern während der Fahrt schon gemerkt, dass sich da was anbahnt. Bestimmt vom Wasserschöpfen an der Wasserquelle gestern in Salobreña. Jedenfalls quält sie sich den ganzen Tag damit und kann fast keinen einzigen Schritt tun. Immer wieder kommen dicke Nebelschwaden, nur selten können wir die Berge sehen. Da können wir von Glück reden, dass wir gestern so eine schöne Fahrt in die Sierra Nevada hatten. Wir müssen auch staunen, dass von hier oben manches Wohnmobil am späten Nachmittag, 17 Uhr, wieder ins Tal fährt. Wenn man doch bei diesem Nebel nicht die Hand vor Augen sieht. Es ist nicht nur heikel wegen der Sicht, sondern auch schade um die schöne Sicht auf die Berge. Wir wollen jedenfalls erst wieder herunterfahren, wenn kein Nebel ist, um noch ein paar Fotos machen zu können. Denn bei unserer Fahrt hierher waren die Berge immer auf der falschen Seite, sodass Annette ja nur wenige Fotos machen konnte. Und Herbert konnte nirgends anhalten. Hoffentlich ist Annettes Bein morgen wieder gut. 



wenn mal kein Nebel ist, sieht es so aus



es wir Abend in den Bergen

back       |      next