d06.jpgd10.jpgd13.jpgd11.jpgd18.jpgd04.jpgd08.jpgd14.jpgd02.jpgd01.jpgd07.jpgd19.jpgd21.jpg



Freitag, 20. April 2012



 Blick auf Clerval am Fluss Doubs

Als wir morgens weiterfahren, sieht der Himmel noch recht freundlich aus. Auch ist die Fahrt am Doubs entlang sehr hübsch. Kurz vor L'Isle-sur-le-Doubs halten wir an, um zu frühstücken. Währenddessen kommt schon wieder der erste Regenguss herunter. Weiter geht es in Richtung Belfort und Basel, denn diesmal wollen wir durch die Schweiz, was wir schon lange nicht mehr getan haben.


 Durchfahrt durch L'Isle-sur-le-Doubs


 wir überqueren den Doubs


an der Grenze zur Schweiz

Es ist halb vier, als wir an der Grenze sind. Für die Schweiz müssen wir ja Schwergewichtsabgabe zahlen, weil das Wohnmobil über 3,5t ist. Aber egal, wieviel wir im Internet suchen, was es kosten wird: wir finden keinerlei Angaben, kommen nur immer auf unsere eigene Website in Sachen Schwergewichtsabgabe. Wir probieren auch altmodischere Bezeichnungen (für das Wort Abgabe), aber nichts klappt. Lassen wir uns überraschen und gehen in das Zollhäuschen namens Kreuzliacker. Auf dem Formular steht dann Schwerverkehrsabgabe. Aha. Und Wohnmobil heißt Wohnmotorwagen. Auf französisch Voiture d'habitation. Haben wir noch niemals gehört oder gelesen, das muss total altmodisch sein, denn in Frankreich heißen sie immer Camping-car. Na, wie auch immer, wir zahlen für den Tarif für 10 Tage innerhalb eines Jahres 32,50 CHF, was etwa 27,50 EUR sind.


 nichts zu sehen als Regen auf der Fahrt durch die Schweiz

Kaum sind wir in der Schweiz, wird es ganz dunkel und Dauerregen setzt ein. Aber besonders hübsch wird die Fahrt schon aufgrund der vielen Industrieanlagen entlang der Autobahn nicht. Der Regen hört den ganzen Tag nicht mehr auf, es wird auch richtig kalt draußen. Wir fahren über Zürich, Winterthur, St. Gallen bis St. Margrethen, wo wir die Schweiz verlassen und nach Bregenz hineinkommen. Auch hier ist das Wetter kein bisschen besser; wir tanken im Regen für 1,46 EUR für den Diesel. Im nachhinein glauben wir, dass der Diesel in der Schweiz günstiger gewesen wäre(1,82 Franken).


 wir biegen ab nach Bregenz, wo wir in strömendem Regen tanken

Wir fahren nach Lindau, wo Herbert zu McDonald's will, bevor wir weiterfahren. Mei, ist da was los, als hätten die Leute kein Zuhause. Eigentlich wollen wir noch bis auf die Autobahn und da irgendwo übernachten, aber dann fahren wir doch nur auf den Stellplatz in Lindau. Es ist klirrend kalt am späten Abend.



 unsere Tagesroute ca. 472km

back       |      next