d02.jpgd18.jpgd19.jpgd08.jpgd21.jpgd06.jpgd10.jpgd14.jpgd11.jpgd13.jpgd04.jpgd01.jpgd07.jpg

Sonntag,  13. April 2008
 



Wasserspiele vor dem Palau de la Música

Nach einer doch ziemlich lauten Nacht sind wir nun bereit für Valencia. Zuerst steht die Altstadt auf unserem Programm. Wir spazieren mitten durch das stillgelegte Flussbett des Riu Turia. Hier finden wir einen Stadtpark, Spielplätze, Sporteinrichtungen und herrliche Brücken, die über das alte Flussbett gehen. Man könnte den Tag hier seine Freizeit verbringen.



Palau de la Música

Vor dem Musikpalast erklingt klassische Musik zu wunderschönen Wasserspielen. Es ist lange her, dass wir eine solche Freizeitmeile gesehen haben. Eine Weile bleiben wir an den Wasserspielen sitzen und schauen den Einheimischen auf ihren Rollerskates zu.



Puente del Mar



Plaza de la Reina

In der Nähe des Plaza Porta de la Mar sehen wir eine Touristinformation, in der man uns verschiedenes Informationsmaterial gibt. Die Hostess fragt uns, ob wir unser Geld im Rucksack hätten. Sie empfiehlt uns, das Geld besser am Körper zu tragen. Daraufhin verknoten wir das Rucksackfach noch einmal zusätzlich. 



Mercado Central

Wir sind guter Dinge und ganz begeistert von der Stadt. Und froh sind wir, dass wir nicht an Valencia vorbeigefahren sind. Denn eigentlich zieht es uns nicht so sehr in Großstädte. Die zentrale Markthalle ist im Jugendstil erbaut. Innen sind alle Spezialitäten der Region zu finden.



in der Markthalle



Plaza Ayuntamiento



ein kleines Mittagessen

Wir werden langsam fußlahm und wollen auf eine valencianische Paella einkehren. Also suchen wir in den Seitenstraßen nach einem passenden Lokal. Die Paella schmeckt sehr gut, der Herbert bestellt sich stattdessen aber ein paar Tapas.



Estatión del Norte

Nachdem wir uns verschnauft haben, spazieren wir den Plaza Ayuntamiento entlang zum Plaza de Toros. Unmittelbar neben der Stierkampfarena befindet sich der Nordbahnhof, der auch ganz Jugendstil ist. Herbert macht ein paar Aufnahmen im Bahnhofinneren. Ein Sicherheitmann verlangt von Herbert, alles Fotos des Bahnhofinneren vom Fotochip zu löschen. Schade um die schönen Fotos. Gegen 5 Uhr bemühen wir uns zurück an Bord unseres Wohnmobils. Uff, sind wir geschafft. Wir wollen uns nun einen ruhigeren Platz im Bereich der "Stadt der Künste und Wissenschaften" suchen. Um halb neun fallen wir ins Bett.



Ciudad de las Artes y las Ciencias

back      |       next