d01.jpgd08.jpgd06.jpgd10.jpgd14.jpgd02.jpgd13.jpgd04.jpgd11.jpgd19.jpgd21.jpgd07.jpgd18.jpg

    Samstag,  07. Juni 2008
     



aus Sand gebaut

Heute stehen die Touristenzentren der Algarve auf dem Programm. Es geht nach Albufeira. Am Eingang zur Altstadt empfängt uns ein Schauspiel. Ein kleiner Zoo aus Sand gebaut. Hier waren wahre Künstler am Werk.



die Altstadt von Albufeira..

Herbert hatte hier vor 30 Jahren alles zum erstenmal kennengelernt. Mit Annette zusammen war er dann in 2002 hier. Und nun erleben wir beide bildlich, wie man die Gegend bis zur Unkenntlichkeit verändert hat. Rechts der Bummelmeile neugebaute Apartmenthäuser, links Ruinen, die einmal Apartmenthäuser waren.



.. und deren Strand

Der Strand ist erstaunlich leer. Und wir werden das Gefühl nicht los, dass hier - genau wie in Spanien - der Tourismus nicht mehr den Boom vergangener Jahre erlebt. Für junge Leute ist es aber wohl immer noch ein lohnendes Ziel mit den zahllosen Kneipen, Discos und Restaurants.



so sehen Touristen aus

Wir können uns jedenfalls nicht genug amüsieren über den Anblick dicker Frauen in Bikinioberteilen und Männern mit nackten Oberkörpern, die in der Mittagszeit schon beim Bier sitzen. Unsere Welt ist dies nicht und wir verlassen Albufeira recht schnell.



Praia da Rocha..

Unsere Fahrt geht weiter nach Portimao. Wiederum ein Klein-Manhattan. Wir wollen zur Praia da Rocha, zu den bekannten Felsen der Algarve. Aber auch hier wurde seit unserem letzten Besuch alles betoniert und verbaut. In den letzten Jahren entstanden dort Restaurants und Pizzerias, die jetzt als Ruinen dastehen.



noch unberührt..



aus verschiedenen Blickwinkeln



aber selbst am Strand wird mittlerweile alles gnadenlos zugebaut

 



während oberhalb der Steilküste..

Enttäuscht geht die Fahrt weiter nach Lagos. Überall Verbotsschilder für Wohnmobile. Dieser Abschnitt Portugals ist wahrhaftig nichts für Wohnmobilisten. Wir haben gar keine Lust mehr, jeden Strand abzufahren und entscheiden uns, die Algarve abzuhaken. Wir wussten aber vorher schon, was uns hier erwarten wird und fahren noch bis zum Cabo de Sao Vicente. Hier können wir uns erholen und unseren Blick über das Meer schweifen lassen.



schon wieder alles verfällt



Gut'  Nacht Algarve



unsere Tagesroute 128 km

back      |       next