d18.jpgd21.jpgd04.jpgd10.jpgd08.jpgd13.jpgd01.jpgd06.jpgd02.jpgd07.jpgd11.jpgd14.jpgd19.jpg

    Montag,  05. Mai 2008
     



ein spanischer Reiter im morgendlichen Straßenverkehr

Nun wird es uns am See doch zu langweilig und um 7 Uhr morgens brechen wir unsere Zelte ab und machen uns auf den Weg nach Córdoba. Die Straßen sind leer, und so erreichen wir gegen 8:30 Uhr Córdoba. Es fährt sich recht leicht durch die Stadt, wir parken direkt am Río Guadalquivir, in der Avenida Fray Albino.



Blick auf die Altstadt von Córdoba

Von hier aus ist der Weg in die Altstadt ganz nah, wir müssen nur über die Brücke, die über den Fluss geht. Wir gehen die Avenida del Alcáza entlang, zum Ufer hin befinden herrliche Parkanlagen. Am Palast der Christlichen Könige verlassen wir die Uferstraße und gehen durch die Altstadt hin zur Moschee-Kathedrale.



der Glockenturm der Mezquita-Catedral (Moschee-Kathedrale)

Kaum angekommen, erklingt auch schon ein Glockenkonzert. Die Glocken schwingen nicht hin und her, sondern drehen sich um ihre eigene Achse. Ein herrliches Schau- und Hörspiel.


Im Innenhof der Moschee machen wir erst einmal Rast und halten uns eine Weile an einem Brunnen auf, worin viele Geldstücke liegen. Auch wir werfen ein paar Pfennige hinein.



der Säulenwald in der Mezquita (Moschee)

Der Säulenwald in der Moschee fasziniert uns. Es sind mehr als 800 Säulen, und man weiß gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll. Nach der christlichen Eroberung wurde in der Moschee eine Kathedrale integriert. Wegen des Doppelcharakters dieses Monuments spricht man stets von einer Mezquita-Catedral  (Moschee-Kathedrale).



typische Innenhöfe Córdobas



und paradiesische Lokale

Córdoba ist eine der heißesten Städte Spaniens und wird auch "Stadt der Innenhöfe" genannt. Nirgendwo sonst findet man solch eine Ansammlung von schönen Innenhöfen. Wir spazieren durch das jüdische Viertel "Judería" mit seinen engen Gassen und sind jedesmal begeistert, wenn sich alle paar Schritt ein noch schönerer Innenhof auftut.



Von der Calleja de las Flores hat man einen besonders schönen Blick auf den Glockenturm. In den engen, gewundenen Gassen um ihn herum sind die Häuser mit den in Córdoba üblichen, mit Eisenringen an den Hauswänden befestigten Blumentöpfen geschmückt.



Calleja de las Floras



Plaza de las Tendillas



die Puente Romano mit Blick auf die Altstadt

Gegen Abend verlassen wir die Stadt und fahren nach Málaga. Über die Autobahn kommen wir recht gut voran und erreichen nach anderthalb Stunden Málaga. In der Nähe der Strandpromenade stellen wir uns hin und übernachten.



unsere Tagesroute

back      |       next