d18.jpgd11.jpgd04.jpgd10.jpgd21.jpgd01.jpgd13.jpgd02.jpgd14.jpgd06.jpgd07.jpgd08.jpgd19.jpg

    Mittwoch,  30. April 2008
     



auf dem Weg nach Baeza

Wir fahren auf der Via de Sierra Nevada weiter ins Landesinnere. Kurz vor Jaén biegen wir ab nach Baeza. Herbert ist verwundert, dass die Kühlertemperatur bei diesen Temperaturen nicht ansteigt. Auf dem Außenthermometer sind dann auch nur 12,5°C angezeigt. 



Santa Iglesia Catedral

In Baeza finden wir einen Parkplatz in einer Seitenstraße. Wir machen uns stadtfein und auf den Weg in die Innenstadt. Nach 500m kehren wir dann um. Wir sind wohl ein wenig zu sommerlich gekleidet, denn es geht ein frischer Wind. Trotz Sonne ist es gar nicht so warm.


In der Touristinformation beschaffen wir uns einen Stadtplan. Der Mitarbeiter markiert uns die wichtigsten Stellen auf dem Plan. Zuerst kommen wir zur alten Universität. Hier möchte man sich direkt einschreiben, so beeindruckend sind die alten Gemäuer.



Innenhof Universidad

Den Aushängen auf den schwarzen Brettern nach zu urteilen ist es wohl heutzutage nurmehr eine normale Schule. Die Gänge hallen wider von lautem Kindergeschnatter.



Ob wohl noch etwas in seinen Kopf geht?

Auch Herbert muss noch einmal die Schulbank drücken. Annette hat aber ihre Zweifel, ob es noch Sinn hat?



Calle de San Pablo

Überall in den Gassen wird gewerkelt und es sind Halteverbotsschilder aufgestellt für den heutigen Tag. Wir nehmen an, dass sich um Feierlichkeiten für den 1. Mai handelt.  Wir bummeln weiter und kommen in die Calle de San Pablo. Nun sind auch alle Geschäfte über die Mittagszeit bis 16 Uhr geschlossen.



ein kleines Verschnauferl



eine historische Apotheke

Die Altstadt ist mit Prachtbauten durchsetzt. Die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich zwischen der Plaza del Pópulo und der Plaza Sta. María. Unser Besuch hat sich gelohnt. Obwohl hier weniger historische Bauten anzufinden sind als in der Nachbarstadt Úbeda, die morgen auf unserem Plan steht.



Palacio Cerón


back      |       next