d13.jpgd19.jpgd18.jpgd04.jpgd10.jpgd06.jpgd14.jpgd21.jpgd02.jpgd11.jpgd01.jpgd08.jpgd07.jpg

Sonntag, 10. Juni 2007




Sumela Kloster in Meryemana

Heute steht das Sumela Kloster bei Trabzon auf unserem Plan. Es geht halsbrecherisch bergauf. Zum Glück fährt ein LKW vor uns, da wir sonst ins Zweifeln gekommen wären, ob die Straße überhaupt befahrbar ist. Irgendwann in schwindelnder Höhe teilt sich die Straße und wir trauen uns nicht mehr weiter. Wir parken hier und gehen die restliche Strecke zu Fuß.



Warten auf Einlass 


Um zehn vor acht sind wir bereits am Kloster angekommen. Alles ist noch verschlossen und einsam. Ein Schild weist darauf hin, dass um 9 Uhr geöffnet wird. Wir vertreiben uns die Zeit auf dem Vorplatz, trinken Wasser von der Quelle, machen ein paar Fotos.



Eingangsbereich vor den Klostertüren

Nach der Öffnung haben wir für die erste halbe Stunde das Kloster für uns allein. Es geht 67 Stufen hinauf zur Eingangspforte. Danach hat man einen wunderbaren Blick auf den tiefer gelegenen Klosterhof. Sofort fallen einem die Fresken an den Außenwänden der Kapelle auf. Es ist erschreckend und beschämend, wie übel die Fresken von eingekratzten Initialen und Sprüchen zugerichtet und zerstört sind. Da dies hier keine islamische Stätte ist, hat man anscheinend keinerlei Respekt und Anstand. Heute wird es von Personal stärker bewacht.



Eingangstüre

1923 wurde das Kloster nach Ende des griechisch-türkischen Krieges endgültig aufgegeben. Die Nachfolger der Sumela-Mönche bewohnen seit 1952 ein Kloster auf dem Berg Vermion bei Kastanea, etwa 95 km von Thessaloniki.  



Innenhof der Klosteranlage



der Magen knurrte



Fresken in der Felsenkirche

Innerhalb der Felsenkirche sind die Fresken noch recht gut erhalten. Wir halten uns eine ganze Weile in dem Kloster auf, bis mehrere Reisegruppen eintreffen. Alle kommen mit Kleinbussen von unten hinauf. Wir ziehen uns daraufhin zurück und verbringen den Rest des Tages hier oben in den Bergen. Einen Besuch des Sumela Klosters können wir empfehlen. Die restlichen Bilder sprechen für sich selbst.



Deckenmalereien




Innenansicht der Felsenkirche



Außenfresken



Treppe hinauf zum Ausgang

back      |       next