d02.jpgd13.jpgd14.jpgd11.jpgd08.jpgd04.jpgd10.jpgd21.jpgd07.jpgd18.jpgd19.jpgd01.jpgd06.jpg

Samstag, 09. Juni 2007




Stausee Kilickaya Baraji am Morgen

Wir haben an diesem Stausee übernachtet, es war herrlich still. Bei einem ausgiebigen Frühstück lassen wir den Tag ruhig angehen. Die Berge erinnern uns sehr an daheim.



die Bergstraßen befahren sich mühseliger 



auf einer Passhöhe von 2200 Metern

Wir quälen uns auf eine Höhe von 2.200 Metern. Laut Karte wird es das letztemal sein, dass wir so hoch hinauf kommen. Ansonsten waren die Straße im Landesinnern in guten bis sehr gutem Zustand, fast immer 2 Spuren auf jeder Fahrbahnseite. Wir hatten mit größerer Mühsal gerechnet, dass wir wesentlich langsamer vorankämen, aber mitnichten. Überhaupt ist Inneranatolien sehr dünn besiedelt.



der letzte Schnee auf den Bergen

Es könnte genausogut Österreich oder die Schweiz sein. Auf den Bergen finden wir bewirtschaftete Almen. Nun geht es bergab und wir können Sprit sparen. Ab und zu hält uns eine Kuh auf.



Kühe sind unsere einzigen Wegbegleiter

Am Nachmittag erreichen wir die Schwarzmeerküste. In Giresun herrscht geschäftiges Treiben. Hier sehen wir zum erstenmal anderes Brot in den Auslagen. Hier gibt es wieder kleine Bäckereien, und nicht wie im Süden Brotfabriken. Das Brot nennt sich Trabzon Brot, ist rund und bestimmt 2 kg schwer. 



Schuhputzer in Giresun



es passt immer noch etwas auf das Dach

back      |       next