d10.jpgd14.jpgd18.jpgd08.jpgd21.jpgd01.jpgd19.jpgd02.jpgd07.jpgd13.jpgd04.jpgd06.jpgd11.jpg

Dienstag, 29. Mai 2007




Auswüchse des Denglish machen auch hier nicht halt 

Nach den Informationen von gestern teilen wir dem Mieter unsere Vorstellung der Miethöhe ab sofort und auch eine eventuelle Kaufsumme mit. Entsetzt und erbost will er auf keine unserer Forderungen eingehen. Wir trennen uns in einem nicht gerade freundlichen Verhältnis und suchen unseren Agenten aus früheren Tagen auf, der alles weitere mit der Wohnung klären soll. Gemeinsam gehen wir zu einem Advokaten, beauftragen diesen, mit einer Pfändungsklage über die restliche Mietschuld und bei Nichtzahlung mit einer Räumungsklage vorzugehen. Dann ist noch ein Besuch bei einem Notarbüro erforderlich, um unserem Agenten alle nötigen Vollmachten zu erteilen. Alle Stellen bestätigen uns gute Erfolgsaussichten, da der Tourist bzw. Ausländer mittlerweile höhere Rechte hat als der türkische Staatsbürger. Man ist erpicht auf das Geld der Touristen.



Einkaufspassagen der Stadt 

Der Advokat weist uns auf das türkische Steuerrecht hin, wonach die Grundsteuer vom Eigentümer unaufgefordert zu erbrigen ist. Es erfolgt niemals eine Benachrichtigung oder Mahnung. Also suchen wir mit dem Agenten das Rathaus auf, um unsere Steuerschulden zu erfahren, da wir für die letzten 14 Jahre keine Grundsteuer gezahlt haben. Sehr freundlich und bereitwillig bekommen wir die Auskunft über die Höhe der Steuerschuld. Es sind insgesamt etwa 1000 Euros. In der Zwischenzeit wird uns noch Tee serviert, und danach können wir ohne jede Zahlungsaufforderung das Rathaus wieder verlassen. Probleme wird es erst geben, wenn z.B. die Wohnung verkauft wird, ein Ausweis zu beantragen ist oder man in anderer Form mit den Behörden zu tun hat.


Wir trennen uns in guter Hoffnung vom Agenten und können somit Alanya morgen verlassen. Am Hafen lernen Murat kennen, dem 2 große Ausflugsboote gehören. Wir reden über die Auswüchse der Stadt Alanya, wie z.B. dass man ständig von Schleppern angesprochen wird, in Restaurants einzukehren, Ausflüge zu machen, Klaj25ten zu kaufen, und dass es uns nach 4 Tagen wirklich nervt.

back      |       next