d11.jpgd01.jpgd21.jpgd06.jpgd04.jpgd18.jpgd10.jpgd13.jpgd19.jpgd02.jpgd08.jpgd07.jpgd14.jpg

Montag, 10. Februar 2014



morgens hat sich der Sturm beruhigt

Puh, was für eine Nacht. Stundenlang hat unser Phoenix im Sturm geschunkelt. Zwei- oder dreimal hatte es sich so angehört, als wäre eine Riesenwelle ins Hafenbecken geschwappt. Um halb fünf steht Annette auf, weil sie es nicht länger schlaflos im Bett aushält. Sie setzt sich an den Reisebericht und schreibt bis sechs Uhr, schaut auch noch hier und da im Internet, da wir hier im Hafen von Sagres ein freies WIFI haben. Dann geht sie wieder ins Bett. Bis neun Uhr, denn der Sturm lässt jetzt langsam nach. Herbert macht dann auch noch ein paar Fotos, und die meisten anderen Wohnmobile haben den Hafen schon wieder verlassen.



ein letzter Blick auf den Hafen von Sagres, aus dem Seitenfenster

Um halb elf fahren auch wir los. In der letzten Zeit haben wir das Gefühl, dass wir der Tageszeit ständig hinterher rennen. Besonders Annette drückt die Winterzeit immer mehr aufs Gemüt. Na, wie dem auch sei, bevor wir Sagres verlassen, wollen wir Maria und Heinz noch den Leuchtturm am Cabo de São Vicente zeigen. Das Meer ist doch bestimmt noch sehr aufgewühlt von der vergangenen Nacht, denken wir uns. Aber allzu wild geht es am Kap dann doch nicht zu. Auf der Fahrt zurück nach Sagres sehen wir dann, wie das Wasser an den Felsen hochschießt, und so halten wir nochmal am Straßenrand und schauen uns das Spektakel an. Hier haben es die Wellen aber in sich.



Ankunft am Cabo de São Vicente, dem südwestlichsten Punkt des europäischen Festlands



ein Erinnerungsfoto mit Leuchtturm



weiter weg vom Kap krachen die Wellen mit voller Wucht gegen die Felsen



was für ein Schauspiel

Dann fahren wir an die Tankstelle von Sagres, wo man fürs Wohnmobil seit neuestem Wasser tanken kann. Für 2 Euros. Und der Druck ist richtig stark da. Anschließend geht es nach Vila do Bispo zum Lidl, denn an der Westküste gibt es ja nicht mehr so viele Einkaufsmöglichkeiten. Herbert würde von Vila do Bispo aus noch zu einem Aussichtspunkt fahren, aber Annette mag nicht mehr so recht. Es geht schon auf 14 Uhr zu, da würde sie lieber am Praia da Amado noch ein wenig draußen sitzen. Also fahren wir jetzt direkt zum Praia da Amado, wo kein einziges Wohnmobil auf dem großen Parkplatz steht. Maria und Heinz lassen sich im ersten Moment von den Verbotsschildern für Wohnmobile abschrecken, aber wir sagen ihnen, dass hier kein einziger ist, weil alle gestern vor dem großen Sturm abgereist sind. Denn hier hat man es bestimmt nicht aushalten können. Ach ja, der Sturm.



Ankunft in Vila do Bispo



wir wollen nochmal schnell zum Lidl



es geht zur Westküste

Wir stellen unsere Phoenixe dann Rücken an Rücken der Länge nach zur Strandbucht, damit wir schöne Ausblicke aus den Seitenfenstern haben. Noch auf die Klötze fahren und ins Lot und dann stellen die Männer die Stühle heraus, Maria kocht Cappuccino für die beiden Frauen und dann genießen wir die Sonne. Ein freilaufender Hund gesellt sich noch zu uns und später sehen wir auch unseren Chico (bzw. Xico, so ist die Schreibweise auf portugiesisch) wieder. Den Hund, den wir Mitte Dezember gefüttert hatten und der so scheu ist.



am Praia da Amado können wir schön in der Sonne sitzen - und Hundi schläft



viele kleine und große Steine wurden an den Strand gespült

Und weil das Wetter morgen wieder schlechter werden soll, gehen wir später noch hinunter zur Strandbucht. Aber auch der schöne Strand vom Praia da Amado hat sich sehr verändert. Große Felsbrocken wurden freigespült und größere Steine wurden an den Strand geschwemmt. Gar kein richtiger Sandstrand mehr. Wir müssen über die Steine steigen, was nicht gerade ein Vergnügen ist. Hund Chico kommt hinunter bis an den Strand mit uns, und wir haben ihm ein Guti versprochen, wenn wir wieder oben sind. Wir füttern ihn also später, und dann geht jeder bei sich an Bord, weil der Abend ungemütlich wird. Allzu stürmisch wird es aber gottlob nicht, oder haben wir uns schon allzu schnell an ihn gewöhnt?



Hund Chico kommt bis hinunter an den Strand mit uns



am Praia da Amado


 


 



unsere Tagesroute ca. 23km

back       |      next