d02.jpgd14.jpgd08.jpgd10.jpgd19.jpgd21.jpgd07.jpgd11.jpgd18.jpgd04.jpgd01.jpgd06.jpgd13.jpg

Freitag, 18. Dezember 2015



morgens ist noch alles neblig

Wir sind zwar normalerweise Frühaufsteher (bis auf wenige Ausnahmen), aber wir mögen dann auch immer gern trödeln am Frühstückstisch und überhaupt. Und so ist es heute früh ganz schön anstrengend, so früh unterwegs zu sein. Da ist es ja noch richtig schummrig und total neblig. Aber wir wollen halt gleich zu den Öffnungszeiten um 8:30 Uhr bei Euromaster sein. Die Werkstatt liegt direkt an der N125, außerhalb von Lagos, wenn man von Westen kommt. Als der Euromaster öffnet, steht die ganze Werkhalle voll mit Autos, dicht an dicht. Ach Gott, das kann ja Stunden dauern, bis wir drankommen. Man fragt einen jeden Kunden, was er für Wünsche hat. "We will need new brake pads" (wir brauchen neue Bremsbeläge), sagen wir. Es werden dann erstmal alle Autos aus der Halle gefahren. Dann kommt der Werkstattleiter zu uns und sagt, dass sie die Bremsbeläge nicht auf Lager haben, dass man um 9 Uhr irgendwo anrufen wird usw. Dann heißt es, die Teile würden so gegen 11 Uhr geliefert, aber dass unsere Sache heute auf jeden Fall erledigt wird. Die Gesamtkosten würden sich auf 220 EUR belaufen, und wir können auch mit Kreditkarte zahlen.



wir kehren zurück nach Raposeira und zur Nationalstraße


 



wir sind bei Euromaster

Wir setzen uns dann ins Wohnmobil und warten die Zeit ab. Wir hätten auch nach Lagos fahren können, aber das Wetter gibt heute nichts her; da haben wir heute nichts versäumt, Gott sei dank. Um 11:14 Uhr kommt ein Paketdienst und bringt ein Päckchen. Das werden wohl die Bremsbeläge sein. Wenig später, als ein Arbeitsplatz frei wird, sind wir an der Reihe. Als sie am Arbeiten sind, sagen wir noch Bescheid, dass sie mal die Handbremse prüfen sollen, die wäre nicht synchron und Herbert müsse sie immer ganz hoch ziehen mit Gewalt. Nach einer Stunde sind die Bremsbeläge getauscht, aber die Sache mit der Handbremse zieht sich hin. Der Werkstattleiter kommt mehrmals zu uns und sagt uns den Stand der Dinge. Ihm ist es peinlich, dass die Arbeiten so lange dauern, aber irgendein Teil geht nicht ab vom linken Hinterrad. Da wäre Rost. Um 14:30 Uhr ist alles fertig. Der Werkstattleiter berechnet uns für die fast zwei Stunden Mehrarbeit an der Handbremse nur 50 EUR brutto, also insgesamt 270 EUR. Da sind wir sehr froh, und vor allem funktioniert jetzt wieder alles einwandfrei.



die Arbeiten beginnen



wir trinken uns einen Kaffee nach dem anderen aus Zeitvertreib



so sehen die Bremsbeläge vom Vorderrad auf der Fahrerseite aus

Das lange Warten hat uns mal wieder richtig mürbe gemacht. Jetzt fahren wir erstmal zum Stellplatz von Lagos, wo wir die Toilette leeren. Dann zum Aldi, wo wir schon fast alles für Herberts legendären Nudelsalat für Weihnachten kaufen. Uns knurrt der Bauch, und wir wollen mal nach Estômbar fahren, ganz in der Nachbarschaft von Ferragudo. Da in Estômbar, soll man im Restaurant A Palmeira gut essen können. "Comida Típica Portuguesa" (typisch portug. Küche) steht an deren Leuchtkasten, als wir dort ankommen. Der Besitzer kommt auf uns zu und sagt - auf deutsch - von 3 bis 6 Uhr geschlossen. Schade. Fahren wir also rüber nach Ferragudo. Aber auf der Wiese sind die guten Plätze alle weg. Wir wollen dann rüber zur Festung von Ferragudo fahren, sind auch schon auf dem Weg, aber dann kehren wir um und wollen uns zwischen die Hochhäuser von Praia da Rocha stellen. Und abends in die Pizzeria La Dolce Vita gehen. Das machen wir auch, aber wir sind etwas zu früh dran und kommen um 18 Uhr Ortszeit dort an. Die Pizzeria macht erst um 18:30 Uhr auf. So lange wollen wir nicht warten, aber ein anderes Restaurant findet sich auch nicht. Gehen wir also heim, wo wir die Packung Spanferkel, die wir beim Lidl gekauft hatten, in die Pfanne tun. Man glaubt ja nicht, wie ausgehungert wir sind. Zwischen den Hochhäusern ist übrigens alles rappelvoll, sodass wir neben den beiden Parkplätzen stehen. Ein anstrengender Tag geht zu Ende.



hier, in Estômbar, gibt es das Restaurant A Palmeira, wo man gut essen können soll



abends auf der Promenade von Praia da Rocha



jetzt am Abend ist alles so schön beleuchtet



ein Blick aufs das Bela Vista Hotel von Praia da Rocha



unsere Tagesroute ca. 51km

back       |      next