d13.jpgd07.jpgd11.jpgd06.jpgd08.jpgd18.jpgd10.jpgd01.jpgd21.jpgd02.jpgd04.jpgd14.jpgd19.jpg

Donnerstag, 24. Dezember 2015



der 24. Dezember kann immer ganz schön lang sein

Und schon ist wieder Weihnachten. Wer hätte gedacht, dass wir zu Weihnachten nicht längst wieder daheim sein würden? Jetzt, da wir doch wieder ein Zuhause haben. Aber das Unterwegssein gefällt uns seit Oktober so gut, und dann hat das Wetter ja auch so gut mitgespielt, dass wir halt jetzt immer noch auf Reisen sind. Jetzt am Morgen setzt sich Annette nach dem Schreiben hin und verschickt Weihnachtsgrüße an diesen und jenen. Als Herbert dazukommt, geht beim Laptop fast nichts mehr. Alles dauert unwahrscheinlich lange, eine Datei zu öffnen oder zu schließen dauert bestimmt jeweils eine Minute, auch ein neues Fenster zu öffnen usw. Was ist da los? Das hätte uns gerade noch gefehlt, dass wir Heiligabend mit einem kaputten Laptop verbringen müssen. Aber dann ist es nur ein Antivirenprogramm, dass alles andere so lahmlegt. Nach dem Frühstück macht Herbert sich ans Zubereiten des Nudelsalats, den es bei uns ja immer am Heiligabend gibt.



abends gibt es wieder Nudelsalat, wie in jedem Jahr

Ein kleiner Lieferwagen kommt zu unseren englischen Nachbarn und bringt ihnen vier oder fünf Kartons mit Wein. Die wollen es wohl heute Abend krachen lassen. Wir verbringen den Nachmittag wieder draußen in der Sonne. Oh ja, der 24. Dezember vergeht immer so extrem langsam, bis das Christkind kommt. Vorher kommt noch ein Portugiese, der zu dem Stellplatz gehört, und wünscht uns allen eine frohe Weihnacht. Er kommt zu jedem einzeln an den Platz, was wirklich nett ist. Dann kann das Abendessen beginnen. Zum Nudelsalat haben wir heuer Spanferkel; das hatte uns ja letztens so gut geschmeckt. Heute Abend ist es auch wieder richtig gut. Wir schließen die Rollos und machen es uns an Bord gemütlich. Später ruft Herbert auch die Lieben daheim an. Dann wird es laut auf dem Platz: Die Engländer drehen die Musik auf, als wäre es die Silvesternacht und nicht Heiligabend und Weihnachten, das Fest der Besinnlichkeit. So ein Mist. Die Musik selbst ist gar nicht schlecht, Queen und die Rolling Stones und sowas, aber nicht heute Abend! Wir sind ganz schön genervt. Gerade neulich im Fernsehen hatten sie gezeigt, dass die Engländer am 24.12. Party machen. (Wir hatten auch mal mit englischen Freunden Silvester gefeiert, das war auch so skurril. Mit Knallbonbons und goldenen Kronen aus Pappe auf dem Kopf und um 0:02 Uhr nachts war die Party aus.) Und wir hatten uns überlegt, extra hier auf die Betonplatte zu fahren, weil hier immer so wenige Wohnmobile sind, und jetzt das. Um 22 Uhr oder so geht Herbert nach draußen und fragt, ob das hier 'ne Disco ist? Annette will nicht, dass er rausgeht. Schade um den schönen Heiligen Abend, den hatten uns uns anders vorgestellt. Trotzdem wünschen wir all unseren Lesern eine frohe Weihnacht.



so gemütlich kann es sein auf so kleinem Raum

back       |      next