d02.jpgd21.jpgd13.jpgd06.jpgd01.jpgd11.jpgd14.jpgd07.jpgd18.jpgd08.jpgd19.jpgd04.jpgd10.jpg

Dienstag, 29. Dezember 2015



am Morgen ist das Wasser ganz weg mit der Ebbe

In der Nacht regnet es ziemlich stark, und morgens ist wieder alles grau. Jetzt ist es nicht mehr so, dass wir jeden Morgen bei strahlendem Sonnenschein aufwachen. Heute ist ja Annettes Geburtstag, und es trudeln ein paar Glückwünsche ein. Wir sitzen dann erstmal da und warten auf Schönwetter, was eine Weile dauert. An der Strandpromenade ist das Wasser ganz zurückgegangen; die totale Ebbe, wobei wir hier ja nur an der Flussmündung des Río Guadalquivir stehen. Gegen Mittag können wir losgehen, etwas weiter rechts von unserem Parkplatz befinden sich die Tavernen und Restaurants. Heute müssen wir ja nicht essen gehen im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren, wo man das von uns erwartet hat. Auf dem Bajo de Guía, wo sich die Restaurants befinden, ist noch wenig los. Übrigens hat Magellan hier in Sanlúcar de Barrameda in1519 seine Weltumseglung gestartet; eine schöne Skulptur erinnert daran.



wir wandeln die Promenade entlang und finden uns im Kneipenviertel wieder



hier in Sanlúcar wird der Manzanilla hergestellt, eine Art Sherry


 



die Promenade ist endlos lang



jetzt sind wir auf der Einkaufsstraße von Sanlúcar

Dann laufen wir in Richtung der Altstadt, oder was man sich so darunter vorstellt. Wir glauben nicht, dass Sanlúcar eine besondere Altstadt haben wird, aber dann sind wir doch positiv überrascht. Wir stoßen auch auf eine hübsche Einkaufsstraße und auf diesen und jenen Plaza, wo es von Leuten wimmelt. Wir haben sowieso das Gefühl, heute wäre Samstag. Mittlerweile brennt die Sonne auf uns und wir können uns der Hitze kaum noch erwehren. Irgendwann sind wir zurück und wollen uns jetzt noch in das Café setzen, das sich direkt gegenüber dem Parkplatz befindet. Sanlúcar ist berühmt für den Manzanilla, eine Art Sherry, der nur hier im Ort hergestellt wird. Den will sich Annette mal bestellen. Also sagt sie: Un café con leche, un café solo y una manzanilla, por favor. (Ist doch gar nicht so schwer zu kapieren, oder?) Und was wird uns gebracht? Ein Milchkaffee, ein Espresso und ein Tee! Annette will es schon dabei bewenden lassen, aber die Bedienung merkt, dass da wohl irgendwas nicht stimmt. Na, jedenfalls wird der Tee wieder mitgenommen und ein Glas Manzanilla gebracht. Der Manzanilla riecht ein wenig nach Sherry, ist aber viel heller als Sherry und schmeckt überhaupt nicht wie Sherry. Er ist sauer oder bitter oder herb und hat viel mehr mit Weißwein zu tun. Überhaupt nicht Annettes Fall. Aber wir können hier schön sitzen mit Blick aufs Wasser und die Palmen. Jetzt ist ja Flut und alles sieht wieder viel besser aus. Heute Abend ist der Parkplatz voller als gestern. Alle werden wohl über Silvester hierbleiben.  



es gibt manchen Plaza in der Stadt


 


 



in Sanlúcar de Barrameda



im Palastgarten



welche Pracht aus maurischer Zeit


 



es gibt manch schönes kleines Geschäft und Sanlucár ist liebenswert altmodisch



da hinten stehen die Wohnmobile auf dem Parkplatz



das Glas Manzanilla ist aber nicht süffig



vom Café aus haben wir einen schönen Blick auf die Promenade, die von Palmen gesäumt ist



diesen Ausblick haben wir von unserem Platz aus

back       |      next