d21.jpgd19.jpgd07.jpgd14.jpgd13.jpgd06.jpgd01.jpgd04.jpgd11.jpgd02.jpgd08.jpgd10.jpgd18.jpg

Samstag, 21. Dezember 2013



nachmittags sitzen wir schon bei Portwein und Brandy

Um 6 Uhr schaltet Herbert die Heizung ein und als Annette um 7 Uhr aufsteht, sind es immer noch erst 11°C an Bord. So kalt hatten wir es lange nicht mehr. Auf der Startseite unseres Laptops - google.pt - steht: Primeiro Dia do Inverno (erster Tag des Winters). Man sieht zwei Hände mit Stricknadeln, die am e von Google stricken. Werden nicht ab jetzt die Tage wieder länger? Wir haben keine großen Pläne für heute. Am Vormittag lässt sich Annette von Rosi anstecken und macht ein wenig Hausputz. Dann sitzen wir draußen in der Sonne. Jetzt, da wir den großen Parkplatz ja fast für uns allein haben, parkt Manfred seinen RMB um und steht nun neben uns in der ersten Reihe. Um 14 Uhr Ortszeit sitzen wir schon bei Portwein und Brandy, hat man da noch Worte? Heute haben die Frauen einen Ruby Port und Annette wundert sich, warum der Ruby Port ein gelbes Etikett hat, wenn Ruby doch rubinrot bedeutet. Die letzte Flasche Port, ein Tawny Port, hatte ein rotes Etikett, obwohl tawny gelbbraun heißt, wie beim Tigerfell zum Beispiel. Oder bringt Annette nach zwei Gläsern Portwein schon alles durcheinander? Am späteren Nachmittag kommt die Fahrerin des dritten Wohnmobils, das hier noch steht, mit einer offenen Hundefutterdose auf uns zu und bittet uns, den einzigen hier noch freilaufenden Hund zu füttern. Sie würde jetzt zum Praia da Ingrina fahren, weil hier am Amado über Nacht die Wellen ganz arg werden sollen. Sie ist eine Alleinreisende, die schon seit 6 Jahren unterwegs ist und sich meist in Portugal aufhält. Den Hund füttern wir gern weiter, so lange wir hier sind, sagen wir ihr. wir haben ihm auch schon dieses und jenes Leckerli gegeben. Er ist ein ganz verängstigter Hund, der bei der leisesten Bewegung zusammenzuckt und wegrennt. Annette sagt immer zum Herbert, dass er die Stücke Hundefutter weiter von uns wegwerfen soll, damit der Hund nicht immer in Todesangst fressen muss. Am frühen Abend füllen wir etwas aus der Dose in ein Plastikgefäß; er fängt an zu fressen, nimmt das Gefäß dann aber mit zu einem entfernteren Platz, wo er mehr Ruhe hat. Der heutige Abend wird nicht ganz so kalt wie gestern. Besonders laut ist das Meer auch nicht.



was für ein hübsches Plätzchen wir doch haben am Praia da Amado



Hoch die Tassen!


 



heute ist der Sonnenuntergang wieder besonders schön

back       |      next