d01.jpgd06.jpgd19.jpgd14.jpgd07.jpgd21.jpgd18.jpgd11.jpgd02.jpgd13.jpgd10.jpgd08.jpgd04.jpg

Dienstag, 24. Dezember 2013



frohe Weihnachten

Heute ist Weihnachten. Da ist am Vormittag immer noch vieles zu tun. Zum Beispiel Herbert, der dann immer seinen legendären Nudelsalat macht, Annette, die etliche Weihnachtsgrüße verschickt. Heute morgen kommen wir nicht so richtig aus dem Knick, um halb elf sind endlich die gestrigen Fotos ausgesucht und so weiter. Dann sitzen wir beim Frühstück, während nebenher die Eier und die Nudeln für den Nudelsalat kochen. Dann will Herbert die Weihnachts-CDs aus dem CD-Wechsler holen, die seit einem Jahr im Wechsler schlummern. Aber das alte Radio gibt völlig seinen Dienst auf, sodass Herbert am Ende den CD-Wechsler ausbaut und so an die CDs kommt. Radio und Wechsler landen dann im Müll, wie auch der ganze Verpackungsmüll der Schokoladensachen für den bunten Teller. Annette geht dann auch wieder zum Bezahlen der Stellplatzgebühr. Dabei sagt sie dem Platzwart Boa Noite (gute Nacht) statt Boa Natal (frohe Weihnachten). Er schaut amüsiert und sagt Feliz Natal (Felisch Natal) und da dämmert es Annette, dass Noite ja nicht ganz richtig ist. Na ja.



wir sitzen bei Kartoffelsalat und Nudelsalat und Würstchen

Um zwei, als wir gerade so fertig sind mit allem, klopft es an unsere Tür. Rosi und Manfred stehen davor mit einer Flasche Danziger Goldwasser; sie wollen jetzt ein Gläschen mit uns trinken und auf Weihnachten anstoßen. Aber im Grunde wollen sie nur schauen, ob wir das Goldwasser überleben, damit Manfred später ein Gläschen davon in den Obstsalat tun kann, der er für heute Abend vorbereitet hat. Wir verabreden uns dann für 16 Uhr Ortszeit; wir wollen alle bei uns an Bord Weihnachten feiern. Rosi hat Kartoffelsalat und Würschtel, Manfred den Obstsalat und wir den Nudelsalat. Wir stoßen mit einer Flasche Rotwein aus dem Alentejo, also portugiesischem Wein an und es wird ein schöner Abend. Immer wieder kommen Regenschauer herunter, und überall blinkt und leuchtet es draußen. Die Leute haben alle möglichen Weihnachtsbeleuchtungen an. Es geht ein starker Wind, der aber ganz lauwarm ist wie ein Fön. Bis 20 Uhr Ortszeit bleiben die beiden; Rosi muss endlich aus ihrer zu engen Hose heraus. Dies ist unsere 5. Weihnacht an Bord und die erste, die wir nicht allein im Wohnmobil verbracht haben. Und wir müssen sagen, es war ein schöner Abend. Wir wünschen allen eine frohe Weihnacht.

back       |      next