d02.jpgd06.jpgd18.jpgd10.jpgd07.jpgd04.jpgd21.jpgd19.jpgd01.jpgd14.jpgd13.jpgd11.jpgd08.jpg

Samstag, 15. Dezember 2012

 wir verbringen den Tag an Bord

Heute stehen wir schon gleich im Regen auf. Schade um den schönen Tag, denn ab heute und bis zum 30. Dezember ist jeden Tag etwas los in Tavira in Sachen Weihnachten. Und zwar in dem Park neben der alten Markthalle von Tavira, und das ist ein hübsches Plätzchen für alle möglichen Feierlichkeiten. Das alles hatten wir auf einem Veranstaltungsplan gelesen. Auch hätten wir heute die neue Portugalzeitung wieder mitnehmen können, denn jetzt so kurz vor Weihnachten ist auch die Zeitung entsprechend eingestellt und handelt viel von Weihnachten. So aber müssen wir daheim bleiben, denn es regnet fast ununterbrochen, das heißt, es geht ein Dauerniesel. Mittlerweile ist die Wiese auch ziemlich aufgeweicht und wir sehen, wie ein Fiat hier gerade noch wegkommt. Die Vorderräder drehen durch wie auf Seife, na, der Vorderradantrieb versagt ja schon beim kleinsten Pups. Nicht nur im Schnee. Am Nachmittag brennt dann wieder die dicke Kerze und wir versuchen uns mit etwas Gemütlichkeit. Herbert liest zur Zeit das Buch Am Strand von Deauville, von Judith Lennox, und er weiß jetzt schon, dass es etwas sein wird für Annette. Das Buch hatte er am letzten Samstag im ABC Book Cellar gefunden und wir finden es besser, unsere ausgelesenen Bücher dort abzugeben und welche von dort wieder mitzunehmen, als welche mit Leuten zu tauschen, denn dann bekommt man fast immer nur Krimis, und die wollen wir nicht. Vor allem die skandinavischen nicht, die immer übertrieben monströs und hoffentlich abwegig sind. (Die Orangen auf dem Tisch sind übrigens die, die wir am Straßenrand gekauft hatten. Sie sind ganz süß und haben keine Kerne, sie sind nur etwas schmuddelig und nicht so fürs Auge, aber das macht uns nix.)

back       |      next