d06.jpgd13.jpgd11.jpgd19.jpgd14.jpgd04.jpgd18.jpgd10.jpgd08.jpgd07.jpgd02.jpgd01.jpgd21.jpg

Donnerstag, 22. Dezember  2011



wir fahren zum Einkauf nach Vila do Bispo

Für Herberts legendären Nudelsalat, den es jedes Jahr zu Weihnachten gibt, fehlt uns noch eine Fleischwurst, die es im örtlichen Intermarché nicht gibt. Also müssen wir nach Vila do Bispo zum Lidl und da fündig werden. Die Yamaha herauszuholen haben wir keine Lust, und so fahren wir halt mit dem Wohnmobil die 8 Kilometer zum Nachbarort. Kaufen dann auch noch Unmengen Orangen und Mandarinen.



in den Straßen von Vila do Bispo

Und wenn wir nun schon in Vila do Bispo sind, wollen wir hier auch noch ein paar Schritte tun, denn die kleine Stadt ist ja wirklich nicht übel. Im Bezirk Vila do Bispo ist man stolz darauf, dass Heinrich der Seefahrer von hier bzw. von Sagres aus, zu seinen Entdeckungen aufgebrochen ist



an der Markthalle ist kurz vor Mittag nicht mehr viel los

Auf unserem Rundgang werfen wir auch mal einen Blick in die Markthalle, also den Mercado Municipal de Vila do Bispo (Bischpo), das klingt doch wie Musik. In der Halle sind mehrere Gemüsestände aufgebaut, aber jetzt gegen Mittag ist nicht mehr viel los. Schon von weitem sehen wir zwei Windmühlen, eine mit rotem, die andere mit grünem Dach. Wir steigen zu ihnen hinauf.



wir steigen die Rua dos Moinhos hinauf

Uff, ist die Rua dos Moinhos, die Mühlenstraße, steil. Die beiden Mühlen sehen toll aus und sind auch bewohnt. Ganz oben gibt es noch eine dritte Mühle, die zum Verkauf steht und unrestauriert ganz traurig aussieht. Wir lesen, dass früher zahlreiche Mühlen in der Umgebung von Vila do Bispo standen und daran erinnerten, dass der Ort jahrhundertelang die Kornkammer der Algarve war.

 

zwei der Windmühlen sind restauriert und bewohnt

 
 

 
 

 
 

 

die Igreja Matriz (Pfarrkirche) von Vila do Bispo

Wir laufen auch zur Kirche, die schneeweiß und restauriert ist und über der Stadt thront. Aber wie fast überall sind die Türen auch hier verschlossen. Der Blick über die Dächer der Stadt und ins Umland ist jedenfalls klasse. Und überhaupt nimmt uns der Charme der weißgetünchten Häuser, die sich terrassenförmig auf dem Hügel erstrecken, immer wieder ein. Vila do Bispo ist einen Besuch wert, aber wir können uns vorstellen, dass die meisten Besucher an diesem Ort vorbeifahren. Nachmittags sind wir wieder zurück in Sagres.



die Kirche vom Park aus gesehen



steil sind die Gassen

back       |      next