d13.jpgd02.jpgd04.jpgd08.jpgd19.jpgd14.jpgd01.jpgd06.jpgd18.jpgd07.jpgd11.jpgd21.jpgd10.jpg

Mittwoch,  09. Dezember 2009
 



an den einzelnen Fakultäten vorbei geht es zum Hauptportal der Universität

Unschlüssig, ob wir weiterfahren sollen oder nicht, und da das Wetter aber doch sehr schön ist, entschließen wir uns zu einem Frühsportgang hinauf zur Universität. Ach, wie schön ist doch Coimbra. Wir haben diese Stadt so richtig ins Herz geschlossen.



der Eingang zur Universidade Velha

Diesmal kommen wir zur rechten Zeit. Wir kaufen zwei Tickets für 7 EUR pro Person. Studenten, Lehrer und Rentner ab 65 Jahren bekommen 50% Ermäßigung.



im großen Innenhof der Universität



Treppen führen hinunter zum akademischen Gefängnis

Wir beginnen unseren Rundgang mit dem akademischen Gefängnis, dem einzigen in Portugal noch existierenden mittelalterlichen Gefängnis, in dem damals die Höchststrafe über denjenigen verhängt wurde, der ein Buch, die "höchste Ausdrucksform der Weisheit", beschädigt hatte.

Wir hören Chorgesang aus der Capela de S. Miguel. Wächter am Eingang verweigern zur Zeit den Zutritt. Nach einer Viertelstunde kommen unzählige Personen mit schwarzen umhängen heraus und stellen sich für ein Gruppenfoto auf. Danach werfen sie ihre Umhänge in die Luft. Wir hätten gern die Bewandtnis des ganzen gewusst, trauen uns aber nicht, jemanden anzusprechen.



vor dem Eingang zur Capela de S. Miguel



Treppenaufgang zum Sala dos Capelos



in der Biblioteca Joanina

Die größte Sehenswürdigkeit der Universität ist die barocke Bibliothek. Es scheint, als wäre sie auch geschlossen. Wir fassen an die Tür und klopfen ein wenig. Dann öffnet man uns die Tür und lässt uns hinein. Schade nur, dass im gesamten Innern der Uni das Fotografieren verboten ist. Trotzdem kann Herbert ein paar heimliche Aufnahmen machen. Es ist eine fantastische Atmosphäre in der Bibliothek. Gerade spielen Klavier und Violine ein paar Stücke. Sommers wie winters wird die gleiche Temperatur gehalten, um die Bücher vor Umwelteinflüssen zu schützen. Jetzt  wird uns auch bewusst, warum man die Tür vor uns verschlossen hielt bis wir uns meldeten, die im übrigen aus Teakholz ist. Teakholz ist besonders hart und gibt einen Geruch ab, der Holzwürmer fernhält.



Bücher über Bücher



im Innern des Waffenraums

Der Sala dos Capelos ist der große Zeremoniensaal, zu dem die Studenten über die Arkaden der Via Latina zur Examensfeier schreiten. 



Blick in den Sala dos Capelos



über den Dächern von Coimbra



der Innenhof der Faculdade de Farmácia



die Kirche Sao Tiago

Nach etwa zwei Stunden verlassen wir das Universitätsgelände und steigen wieder zur Altstadt hinunter. Wir wollen unbedingt noch einen O-Bus fotografieren. Mei, da müssen wir aber lange warten, bis endlich einer kommt.



wir warten auf den O-Bus



da kommt er endlich

Es sind wohl doch nur noch wenige alte O-Busse im Einsatz, aber letztlich gelingt uns ein Foto. Zurück am Wohnmobil entschließen wir uns, am frühen Nachmittag weiterzufahren. Auf der IC2 geht es Richtung Süden nach Batalha. Die Straße ist nicht gut zu befahren.



Ankunft in Batalha - Blick auf die Kathedrale Santa Maria da Vitória

unsere Tagesroute ca. 83km


back      |      
next