d13.jpgd04.jpgd21.jpgd06.jpgd19.jpgd10.jpgd01.jpgd02.jpgd11.jpgd18.jpgd08.jpgd07.jpgd14.jpg

Donnerstag,  31. Dezember 2009



wir wandern Richtung Praia Bordeira

Heute ist das Wetter traumhaft. Da wollen wir nicht faul sein und uns stattdessen auf eine Wanderung begeben. Es geht vom Praia Amado in Richtung Praia Bordeira. Man soll nicht glauben, wieviel Wandergruppen uns zu dieser Jahreszeit begegnen. Jung und alt, mit und ohne Rucksack. Teils sogar in kurzen Hosen, denn kalt ist es überhaupt nicht. Im Gegenteil: Wir mussten sogar unseren Kühlschrank kälter einstellen.


Aber es herrscht ein enormer Wind, geradezu Sturm. Wir kommen nicht weiter, denn immerzu halten wir an, um das Schauspiel der Wellen zu bestaunen. Haushoch schlägt das Wasser gegen die Klippen. Wir können uns nicht sattsehen daran. Insbesondere Herbert macht es spaß, hier zu fotografieren. Gottlob haben wir wieder das zweite Teleobjektiv dabei.



welche Naturgewalten hier herrschen


Außerdem sind wir begeistert, wie die Portugiesen hier Küstenschutz betreiben. Überall sind befestigte Holzwege und Aussichtsterrassen zum Verweilen. An dieser Stelle wollen wir auch endlich einmal erwähnen, wie sauber das Land ist. Nirgends eine weggeworfene Plastiktüte oder -flasche. Man findet hier einfach keinen Unrat am Straßenrand. Ganz im Gegenteil dazu Griechenland, wo in diesem Sommer der Müll zum Himmel stank.



Holzwege und -terrassen die gesamte Küste entlang



Wusch, schlagen die Wellen gegen die Felsen



und weiter geht der Weg


Am Abend verlassen uns die Nachbarn mit ihrem Unimog. Die beiden sind seit 5 Wochen für ein Jahr unterwegs. Sie wollen, genau wie wir, die Winterzeit hier verbringen und dann im Frühjahr nach Kanada übersetzen. Je später der Abend, desto müder werden wir. Nach zwei Glas Prosecco gehen wir schon um elf Uhr zu Bett. Und so verschlafen wir - wie fast jedes Jahr - den Übergang ins neue Jahr.



Prosit Neujahr

back      |      next