d19.jpgd21.jpgd14.jpgd08.jpgd01.jpgd10.jpgd06.jpgd07.jpgd02.jpgd11.jpgd13.jpgd04.jpgd18.jpg

Donnerstag, 01. August 2019



auf dem Stellplatz von Stadland - Ortsteil Kleinensiel - wollen wir nicht bleiben

Unsere Fahrt geht weiter. Wir sind nun in der Wesermarsch. Vielleicht können wir ja mal in Stadland schauen, wie der Stellplatz ist. Der soll 500m vom Weserufer entfernt, hinterm Deich liegen. Für uns liegt er eh auf dem Weg in Richtung Wesertunnel. Als wir dort ankommen, gefällt es uns aber nicht so richtig und wir fahren weiter. Es geht durch den Wesertunnel und dann beschließen wir, uns mal Bremerhaven anzuschauen. Dort soll es zwei tolle Stellplätze geben, und wir entscheiden uns für den im Fischereihafen wegen seiner Toplage direkt zwischen zwei Hafenkanälen. Na ja, so besonders ist es da auf den ersten Blick nicht. Annette zieht das Ticket (10 EUR) zu schnell, als dass wir merken, wir es hier stinkt. Irgendwas mit der Kanalisation ist wohl undicht; es stinkt hier wie Kläranlage. Mist. Drüben an der anderen Kaimauer sehen wir ein paar Wohnmobile stehen. Hätten wir uns auch da hinstellen können. Wir essen erstmal zu Mittag und radeln dann in die Stadt.



es geht durch den Wesertunnel


 



was sie nicht alles für Attraktionen haben in Bremerhaven



wir fahren in den Fischereihafen



Ankunft am Stellplatz im Fischereihafen von Bremerhaven



am "Schaufenster Fischereihafen"

Der Stellplatz ist 5km entfernt von der Innenstadt, aber das merkt man beim Radeln kaum. Erster Halt ist das "Schaufenster Fischereihafen". Hier hat sich auch eine attraktive Restaurantmeile angesiedelt. Überhaupt haben sie in Bremerhaven diverse Museen und Ausstellungen, als würden sie damit die Stadt wiederbeleben wollen: Das Klimahaus 8° Ost, das Auswanderermuseum, den Zoo am Meer, das Deutsche Schiffahrtsmusuem, das Historische Museum Bremerhaven und eben das Schaufenster Fischereihafen. Manches ist richtig modern. Wir kommen an einem U-Boot vorbei, das besichtigt werden kann. Wir waren bisher schon in zwei U-Booten, sodass wir hier nicht hineinmüssen. Wir lassen uns einfach treiben und dringen immer tiefer in die Stadt. Normalerweise haben wir es ja nicht so mit Großstädten, und außenrum ist Bremerhaven auch nicht sehenswert, aber das Herz der Stadt ist dann doch ganz gut. Auf dem Willy-Brandt-Platz steht eine schöne Skulptur: Eine Auswandererfamilie. Von Bremerhaven aus ist man ja vor 150 Jahren in großer Schar aufgebrochen nach Amerika; die bittere Armut hat die Familien auf den Weg gebracht. Die würden die Stadt heute nicht wiedererkennen, so große Veränderungen hat Bremerhaven in den letzten Jahren erlebt. Wir machen uns so langsam auf die Rückfahrt. Der Stellplatz wird voll; da sind wir froh, zumindest in erster Reihe zum Wasser zu stehen.



schicke Restaurants gibt es am Schaufenster Fischereihafen


 



in Bremerhaven mit Blick auf die Skyline


 



das U-Boot "Wilhelm Bauer" ist heute ein Technikmuseum



alt trifft neu - im Hintergrund das Auswanderermuseum


 



ein Blick auf den Willy-Brandt-Platz



Aufbruch in die neue Heimat


 



diesen Blick haben wir von unserem Platz aus

back       |      next