d18.jpgd07.jpgd02.jpgd04.jpgd06.jpgd21.jpgd11.jpgd01.jpgd14.jpgd13.jpgd10.jpgd08.jpgd19.jpg

Dienstag, 29. August 2017



Wieviel Hektoliter Orangensaft das wohl werden?

Um halb zehn sind wir wieder am Strand, und wenig später sind fast alle Strandliegen belegt. Jetzt in der Nachsaison wird es noch mal richtig voll hier. Das Meer ist so ruhig, dass Annette heute mal ein paar Bahnen schwimmen kann. Ansonsten war das Meer oft zu kabbelig, und sie war heuer auch schrecklich faul und hat nur immer geplanscht und ihre Unterwasserbewegungen gemacht. Es ist ein herrlicher Tag, den wir um halb vier am Strand beenden, bei uns am Platz die Haare schneiden und anschließend schön im Schatten verbringen. Es geht fast kein Lüftchen. Abends rappeln wir uns auf und gehen in Paleóchora essen. Wir schauen hier und da in die Töpfe und landen am Ende in der Taverne Pantelis, wo wir schon mal waren. Auch heute essen wir dort wieder Lamm und werden nicht enttäuscht. Nicht zu glauben, wie voll die Tavernen jetzt Ende August sind. Jetzt sind die Genussleute da, die extra den Hochsommer ausgesetzt hatten. Paleóchora ist aber auch ein hübscher Ort, der sogar im Winter nicht ganz ausgestorben ist. Es ist stockdunkel, als wir uns auf den Heimweg machen; da kann der Halbmond nicht viel ausrichten. Viele Sterne sind am Himmel. Huch, wir haben ja Nachbarn bei uns am Platz. Ein Wohnmobil aus Ljubljana.



Strandtag beendet - jetzt ein Schattenplatz



heute ist das Meer so ruhig, dass man sich sogar im Standup-Paddling versuchen kann



abends in der Taverne Pantelis

back       |      next