d10.jpgd14.jpgd18.jpgd11.jpgd01.jpgd13.jpgd02.jpgd19.jpgd08.jpgd06.jpgd04.jpgd07.jpgd21.jpg

Samstag, 29. August 2015



wir gehen über den Wochenmarkt

Heute früh geht es uns schon etwas besser, was das Gerichtsschreiben angeht. Im Schreiben steht auch, das der Kläger die Forderungsaufstellung beibringen soll, aus der die Überzahlung ersichtlich wird. Bisher wissen wir nur, dass diese 3.100 EUR eine Nachforderung aus 2014 sind. Jetzt stellt sich die Frage, ob unser Anwalt diese Summe in seinem oder in unserem Namen gefordert hat. Denn ein Mandat hatte er zu diesem Zeitpunkt nicht mehr, und wir hatten uns in 2013 ja im Streit getrennt. Aber egal, wir wollen uns jetzt nicht den schönen Samstag verderben. Am Vormittag fahren wir in die Stadt. Es geht immer noch um die tote Fernsehbuchse. Letztens, als die beiden Elektriker hier waren und es hieß, dass kein freies Kabel mehr vom Dachboden aus verfügbar ist und dass man wohl doch ein Kabel im Wohnzimmer ziehen müsste, und dass diese Kosten nicht auf die Hausgemeinschaft gehen würden, hatten wir uns überlegt, eine drahtlose Lösung zu finden. Über Sat-IP. Jetzt, im Elektroladen in der Stadt, sagt man uns, dass man uns gern die entsprechenden Geräte verkauft (für 550 EUR), aber dass diese fast nie störungsfrei liefen. Ob wir nicht doch besser ein Kabel verlegen lassen wollen. Dieses würde auf der Sockelleiste verklebt und mit Silikon versiegelt. Na gut, machen wir es halt. Wir wollen jedenfalls nicht die beiden Elektriker, die uns zu schwerfällig und behäbig scheinen und garantiert eine Ewigkeit brauchen. Jetzt, wo wir die Sache selbst bezahlen müssen.



es sind auch ein paar französische Marktständler dabei

In der Fußgängerzone von Pirmasens gibt es ein ADAC-Büro, in das wir jetzt gehen und uns Kartenmaterial geben lassen für Griechenland. Korfu und Kreta und Rhodos usw. Fast stehen unsere Reisepläne für nächstes Jahr. Inselhüpfen in Griechenland. Mit dem kleinen Schnucki, unserem Kastenwagen, werden die Fährfahrten ja nicht so teuer. Die Fährkosten im Katalog beziehen sich immer auf eine Fahrzeuglänge bis 6m und über 6m. Unser Schnucki ist 5,99m lang. Aus Spaß vergleichen wir mal die Preise, und was wir für den Phoenix hätten zahlen müssen. Wobei wir mit dem Monstrum nie nach Griechenland gefahren wären. Auf dem Rückweg will Annette noch ein paar Oliven auf dem Wochenmarkt kaufen, aber als sie die Schlange vor dem Verkaufswagen sieht, mag sie keine Oliven mehr haben. Als wir zurück zum Parkplatz am Messegelände gehen, trudeln dort gerade jede Menge alter Autos ein, die sich zu einem Autorennen treffen. Wir kehren heim und haben einen schönen Tag auf dem Balkon.


 



auf dem Parkplatz am Messegelände treffen sich die Autos zu einer Rallye

back       |      next