d08.jpgd01.jpgd10.jpgd19.jpgd14.jpgd04.jpgd13.jpgd11.jpgd18.jpgd21.jpgd02.jpgd07.jpgd06.jpg

Samstag, 08. August 2015



wir machen uns auf den Weg nach Sindelfingen, das CS-Mobil anschauen

Um 1 Uhr in der Nacht kam noch ein richtiger Sturm auf. Und  Regen und Gewitter. Da mussten wir schnell aufstehen und alle Fenster schließen, denn bei der Bullenhitze hatten wir die Wohnung ja nicht verrammelt. So richtig schlafen können wir jetzt nicht mehr, und trotzdem kommen wir dann morgens nicht so richtig aus dem Bett. Unser Vorhaben, um 6 Uhr loszufahren, verschiebt sich auf 7:20 Uhr. Aber egal, wir kommen gut voran und die Hitze hält sich jetzt noch in Grenzen. Kurz nach 9 Uhr kommen wir in Sindelfingen an, wo sich das CS-Mobil befindet. Beim Erwin Hymer Center Stuttgart. Man schließt alle Türen auf und lässt uns mit dem Fahrzeug allein, was wir sehr angenehm finden. Der Funke springt dann aber nicht so richtig über. Annette findet, dass das Fahrzeug nicht besonders gepflegt aussieht. Da hatte unser 15 Jahre alter Phoenix ganz anders ausgesehen als dieses gut 5 Jahre alte CS-Mobil. Das Holz an den Möbeln ist schon ganz verschossen von der Sonne, die Dachfenster haben handflächengroße Sonnenschäden, wo das Acryl wie brüchig aussieht. Die Dachfenster kann man auch nur aufstemmen, etwa 5cm, nicht aufkurbeln. Die Einrichtung ist allzu spartanisch und einzig auf Zweckmäßigkeit ausgelegt. (Manches erinnert uns an den Panzer, nur dass hier alles viel enger ist.) Kochen und Heizen läuft über Diesel, der Kühlschrank ist ein Kompressorkühlschrank. Es gibt also kein Gas an Bord. Wir ziehen die Schuhe aus und legen uns mal aufs Bett. Na ja, wir passen gerade so hin von der Länge her, und mit 1,74m und 1,76m sind wir wirklich keine Riesen. Das Fahrzeug hat eine Breite von 2,02m. Irgendwann, nach mehr als einer Stunde, in der wir alle Funktionen ausprobieren und hin und her überlegen, melden wir uns beim Verkäufer. Am Preis ist nicht viel zu machen, und so richtig haben wollen wir das CS-Mobil eh nicht.



man lässt uns allein bei der Besichtigung



so sieht es im Innern aus


 



jetzt schauen wir uns in Calw noch ein La Strada an

Herbert ruft dann den Verkäufer (privat) vom La Strada an. Dieses Fahrzeug befindet sich in 450km Entfernung. Schon seit Donnerstag oder Freitag ist Herbert mit diesem Verkäufer zugange. Gestern hatte es einen Interessenten gegeben, aber gestern hatten wir ja diese drei Termine. Jetzt am Telefon heißt es, dass es schon wieder zwei Interessenten geben würde. Na, da brauchen wir gar nicht erst loszufahren. Herbert will jetzt mal nach Calw fahren und einen La Strada anschauen. Ein Neufahrzeug, Modell 2014. Als wir dort ankommen, ist der Unterschied vom La Strada zum CS-Mobil wie Tag und Nacht. Wie schön geräumig und wohnlich der La Strada ist. Wie ein richtiges Wohnmobil. Und dabei sind die Fahrzeugmaße gleich. Die Einrichtung ist viel gefälliger. Jetzt wissen wir, dass für uns nur ein La Strada infrage kommen wird, kein CS-Mobil oder anderes. Dann machen wir uns auf den Heimweg, kommen gegen 15 Uhr heim und sind von der heutigen Hitze wie erschlagen. Dann sehen wir, dass der La Strada aus Bad Driburg nicht mehr im Netz ist. Hat sich also ein Käufer gefunden. Heute gehen wir früh zu Bett.



so sieht es im Innern des La Strada aus



alles wirkt viel geräumiger und wohnlicher hier


 



wir kehren zur Autobahn zurück und fahren heim

back       |      next