d13.jpgd14.jpgd02.jpgd04.jpgd01.jpgd07.jpgd11.jpgd19.jpgd18.jpgd06.jpgd10.jpgd21.jpgd08.jpg

Mittwoch, 05. August 2015



immer ist der Kofferraum voll

Der Tag besteht aus Schlepperei und dem Wegwerfen alter Kartons und Folien. Gleich morgens findet man uns beim Wertstoffhof, wo wir unseren Kofferraum leeren. Nur gut, dass der Audi ein Kombi ist. Dann fahren wir zum Hornbach-Baumarkt, um noch ein weiteres Regal zu kaufen. Wir sind nicht gern beim Hornbach, alles ist schmuddelig und unaufgeräumt hier, aber was hilft's? Dann zur Post, wo wir die Vollmacht als Einschreiben mit Rückschein aufgeben. Es kommen mehrere Aufkleber auf den Brief, den Annette am Ende noch fotografiert. Ansonsten bekommen wir ja auch einen Einlieferungsbeleg mit Sendungsnummer, anhand derer wir den Verbleib des Briefes bis zur Zustellung verfolgen können. So, dann fahren wir heim. Und wer den gestrigen Einkaufszettel gut studiert hat bzw. Annettes Schrift lesen konnte, der weiß, dass wir einen Fuß für den Sonnenschirm kaufen wollten. Den haben wir nun, holen den Sonnenschirm aus dem Keller und freuen uns auf eine nette Stunde auf dem Balkon. Mehr Zeit werden wir wohl nicht entbehren können. Dann sind wir wieder im Keller und machen Klar Schiff. Wenn wir nicht gleichzeitig auch die ganzen Sachen aus dem Wohnmobil hier stehen hätten, wäre alles viel leichter zu handhaben. Wir arbeiten bis halb fünf und arbeiten alle Umzugskartons ab. Dabei fällt Annette Herberts Wehrpass in die Hände. Wie fesch er mit 19 Jahren aussah mit seinem blonden Kopf. Wie schick und adrett die Leute überhaupt in den 1960er Jahren ausgesehen haben gegen heutzutage. Derzeit erreichen uns viele E-mails von unseren Lesern, die uns zur neuen Heimat beglückwünschen. Alle sagen, dass wir uns mit dem Pfälzer Wald eine tolle Gegend ausgesucht haben. Manche schreiben, dass sie in der Nähe wohnen, andere sind sogar in Pirmasens geboren und aufgewachsen. Liebe Leute, wir können euch derzeit nicht antworten, haben so viel um die Ohren, aber wir freuen uns über so viel Zustimmung. Wir merken es jeden Tag, dass wir hier in der Region gut gelandet sind. Vor allem mögen wir die Pfälzer selbst, und ihre fröhliche und leutselige Art. Am Abend erreicht uns eine Nachricht vom Makler, der den Kaufvertrag für das Grundstück in Sachsen hat platzen lassen. Ein ellenlanger Text, aber der Grundtenor ist, dass er das Grundstück erschließen lassen will und statt der bisher geplanten 4 Häuser vorn an der Straße (die bis dato nur unbefestigt ist) nun 14 Häuser auf dem gesamten Grundstück entstehen sollen oder so ähnlich. Wir überfliegen den Wust an Text erstmal nur. Vielleicht befassen wir uns damit irgendwann mal intensiver.  



so, jetzt haben wir auch den Sonnenschirm stehen



die Plackerei geht weiter, hat aber bald ein Ende



ein Foto aus Herberts Wehrpass

back       |      next