d10.jpgd18.jpgd08.jpgd19.jpgd13.jpgd02.jpgd14.jpgd01.jpgd07.jpgd21.jpgd11.jpgd04.jpgd06.jpg

Sonntag, 23. August 2015



es ist schön, dass wir jetzt wieder eine Panorama-Windschutzscheibe haben - ein Blick auf den Rhein früh morgens

Bevor wir weiterfahren, verfüttert Annette noch eine alte Semmel an die Schwäne. Es kommen dann immer noch mehr Vögel dazu. Wir durchfahren St. Goar und haben einen tollen Blick auf die Loreley, aber weil der Felsen auf der fürs Fotografieren falschen Seite ist, dreht Herbert extra nochmal um, was er mit dem dicken Phoenix nicht hätte tun können. Wir entscheiden uns dann auch ganz spontan, uns auf einen normalen PKW-Parkplatz zu stellen und noch ein paar Schritte in den Ort zu tun. Jetzt müssen wir nicht mehr all diese Orte auslassen, nur weil wir nirgends stehen können. Es ist schon wieder mörderisch heiß heute, so früh am Tage.



wir fahren weiter am Rhein entlang - der Rhein hat derzeit extrem Niedrigwasser



ein Blick auf die Loreley



der Campingplatz Loreleyblick ist gut besucht



wir tun ein paar Schritte nach St. Goar hin

Wir gehen nicht ganz nach St. Goar hinein, sondern wollen lieber weiterziehen. Allzu weit kommen wir aber nicht, denn in Bacharach halten wir schon wieder an. Diesmal auf dem Stellplatz, wo es gerade einen freien Platz gibt. In Bacharach ist an diesem Wochenende ein Weinfest, und mehrere Zelte sind aufgebaut. Wir wandeln ein wenig durch die uralten Gassen, aber uns ist die Hitze zu anstrengend. Dann schauen wir noch, was beim Weinfest los ist. Na ja, noch nicht allzu viel. Aufgrund der Hitze wollen wir jetzt nirgends mehr anhalten, sondern lieber schon am Ziel ankommen und draußen sitzen. Wir müssen ja nach Karlsruhe zur Firma Crystop wegen der Antenne. Also rauf auf die Autobahn ab Bingen. Immer wieder schalten wir die Klimaanlage ein. Und wieder aus und wieder ein usw. So wie gestern. Annette hält sich die Ellenbogen mit den Händen zu, denn mit der Klimaanlage ist es zu kalt und ohne ist es zu heiß. Es ist schon ein Kreuz. Kaum, dass wir den Stellplatz in Karlsruhe-Maxau, unten am Rhein erreichen, kommt ein heftiger Sturm auf, der den Sand aufwirbelt, als würde es sich um einen Sandsturm handeln. Schnell alle Fenster zu, aber da kommt auch schon der Regen mit einer Wucht. Jetzt können wir gleich mal testen, wie es ist auf so kleinem Raum und wenn man sich drinnen aufhalten muss. Es ist gemütlich. Derweil peitschen einige abgerissene Zweige gegen unsere Windschutzscheibe. Dem Herbert geht es gar nicht gut, sein Hals tut weh und er ist wie erschlagen. Bestimmt von der Klimaanlage, die immer Gift ist. Er meint, dass wir besser nach Hause gefahren wären, wo er sich hätte kurieren können. Hoffentlich kommen wir morgen bei Crystop überhaupt dran so ohne Termin. Aber die Garantiezeit der Antenne läuft schon seit 1,5 Jahren, und wir wollen keine Zeit vertrödeln. Wir wollen ja heuer noch auf Reisen gehen mit dem Kaschtewage.



an der Festung Kaub geht es vorbei


 


 



auch in Bacharach halten wir an und wandeln ein wenig durch die uralten Gassen


 



Eindrücke von Bacharach (der Ortsname erinnert Annette immer an Burt Bacharach und seine tolle Musik)


 



übers Wochenende findet ein Weinfest in Bacharach statt



wir erreichen unser heutiges Ziel, den Stellplatz von Maxau, Karlsruhe



unsere Tagesroute ca. 160km

back       |      next