d06.jpgd02.jpgd04.jpgd21.jpgd13.jpgd11.jpgd01.jpgd19.jpgd18.jpgd14.jpgd07.jpgd10.jpgd08.jpg

Freitag, 08. August 2014



auf dem Stellplatz von Ferrette leeren wir noch unsere Tanks

Gestern hatten wir uns noch vorgenommen, dass wir uns heute mal den Ort Ferrette anschauen, aber jetzt steht das schon nicht mehr an. Schon am frühen Morgen ist es sehr heiß. Tausend Fliegen schwirren um uns herum; wir hatten gestern Abend noch sechs oder sieben von ihnen totgemacht an Bord. Wir fahren jetzt früh los in Richtung Montbéliard. Es geht über die Dörfer, wie Bendorf, Pfetterhouse und Faverois. Manche Dörfer sind schlicht, andere haben viel Blumenschmuck. Kurz vor Montbéliard kommen wir uns Département du Doubs. Die Stadt selbst hat dann 4 Punkte in Sachen Ville Fleurie - Blumenstadt. Der Stellplatz von Montbéliard ist dann auch schnell gefunden, er gefällt uns aber nicht besonders und wir werden hier wohl nicht übernachten. Dafür ist er kostenlos wie so oft in Frankreich.



die Fahrt geht übers Land



Durchfahrt durch Pfetterhouse



Ankunft auf dem Stellplatz von Montbéliard



wir laufen über den Rivière L'Allan zur Innenstadt von Montbéliard

Wir wollen uns die Stadt mal anschauen. Und wir wollen auch eine Micro-SIM für unser Galaxy kaufen, weil wir doch noch so viel Guthaben (5 Einzelwochen) fürs Internet haben, das wir mal fälschlicherweise gekauft hatten. Der Stellplatz liegt direkt am Rivière L'Allan. Wie hübsch es am Fluss ist. Mehrere Landesfahnen hängen da und noch mehr Blumenkübel. Wir schauen uns mal die riesige Kathedrale an und gehen dann zur Hauptgeschäftsstraße. Montbéliard soll berühmt sein für seine Kühe aus Schokolade, aber in keiner Patisserie oder irgendeinem Schaufenster bekommen wir diese Kühe zu sehen. Dafür finden wir eine Boutique SFR, einen SFR-Laden. Ruckzuck verkauft man uns die Micro-Simkarte und schaltet sie auch frei. Draußen probieren wir sie gleich mal aus und - Voilà - sie funktioniert. Wir wollen jetzt auch nicht länger in der Affenhitze herumlaufen, sondern lieber weiterfahren zu einem besseren Stellplatz.



Blick auf die Kathedrale von Montbéliard


 



auf der Geschäftsstraße



ein schattiges Plätzchen zum Verschnaufen


 

Als wir Montbéliard verlassen, überqueren wir noch den Canal du Rhône au Rhin. Jetzt überlegen wir, ob es nicht vorhin der Doubs war anstatt der Rivière L'Allan. Es gehen halt mehrere Flüsse durch die Stadt. Es ist dann jedenfalls der Doubs, der uns den ganzen Tag erhalten bleibt bei unserer Weiterfahrt. Immer wieder geht es direkt am Doubs entlang. Es ist eine schöne Fahrt, wenn nur nicht die Hitze wäre. Wir durchfahren mehrere hübsche Ort wie L'Isle-sur-le-Doubs, Clerval, Baume-les-Dames auf unserer Fahrt nach Dôle, unserem heutigen Ziel. Am Ende sind es doch wieder einige Kilometer geworden, die wir heute auf dem Buckel haben. In Dôle gibt es einen großen Parkplatz mit Stellplatz für unsereinen (kostenlos) auf der Avenue de Lahr. Die Avenue liegt parallel zum Doubs, wir sind also wieder am Wasser und sind froh um das Lüftchen, dass hier am Fluss geht. Einige Hausboote haben hier festgemacht. Es ist 15 Uhr, als wir hier ankommen. Jetzt probieren wir erstmal aus, wie wir das Smartphone als Router zu handhaben haben. Aber es will einfach nicht funktionieren; wir kommen mit dem Laptop nicht ins Internet, das sogenannte Tethering geht einfach nicht. Als hätten sie bei SFR eine Sperre eingebaut. Müssen wir wohl wieder den klassischen Zugang benutzen. Um halb acht gehen wir mal zum Fluss und schauen uns die Hausboote an. Viele von ihnen sind Engländer wie so oft. Heute Abend gehen wir schon um 21 Uhr zu Bett. Die Hitze und die vielen Kilometer haben uns geschlaucht. Nachts kommen schwere Gewitter mit Regen.  



als wir Montbéiiard verlassen, überqueren wir den Canal du Rhône au Rhin



fast die ganze Zeit fahren wir direkt am Doubs entlang



es kommt manches Bötchen angetuckert



diese beiden Leute sind mit Pferden und Sack und Pack unterwegs



Durchfahrt durch L'Isle-sur-le-Doubs



Blick auf Clerval



weiter geht es am Doubs entlang in Richtung Dôle



nach der Fummelei am Internetzugang essen wir erstmal



unsere Tagesroute ca. 169km

back       |      next