d01.jpgd07.jpgd10.jpgd21.jpgd11.jpgd02.jpgd04.jpgd06.jpgd19.jpgd18.jpgd14.jpgd08.jpgd13.jpg

Donnerstag, 14. August 2014



heute ist es schon wie im Herbst - jetzt müssen wir aber schnell in den Süden

Es ist schon der zweite Morgen, der wie Herbst ist. Es ist ungemütlich und kalt, und wenn wir mehr Zeit hätten, würden wir uns jetzt mit einem Tee hinsetzen. Aber wir wollen heute wieder viel fahren. Herbert steckt dann in langen Hosen, als wir losfahren. Und wir schalten die Heizung ein im Fahrerhaus. Wir wollen heute schön weit südlich kommen und am Wochenende auf L'Eglantière sein. Und da morgen Feiertag ist, Maria Himmelfahrt, müssen wir heute noch einen Großeinkauf machen. Unsere Fahrt geht in Richtung Périgueux und Bergerac und Agen und immer weiter nach Süden. Wir rollen schön dahin auf der N21. Wir kommen durch Ortschaften, die zweisprachig sind, wie Firbeix / Firbes, oder La Coquille / La Coquilha. Das Dorf Firbeix gehört schon zum Département de la Dordogne. Die Dörfer haben manches schöne Steinhaus. Bei Périgeux geht es für ein paar Kilometer auf die Autobahn, die hier wieder kostenfrei ist.



die Dörfer hier haben manches schöne Steinhaus



Blick auf das Château des Bories



nach einem kräftigen Regenguss können wir unsere Fahrt fortsetzen

Auf dem Weg nach Bergerac fängt es kurz mal sehr stark an zu regnen. Also stellen wir uns auf einen Rastplatz am Straßenrand und fahren anschließend weiter. Dann erreichen wir Bergerac. Auf einem Schild am Ortsanfang lesen wir, dass Bergerac in Sachen Ville Fleurie 4 Punkte - die Höchstzahl - hat. Sie hat den nationalen Blumenwettbewerb bzw. den Grand Prix National de Fleurissement in 2001, 2004 und 2007 gewonnen. Aber jetzt, da alles noch nass ist vom Regen, wirkt die Stadt gar nicht so schön. Wir fahren über die Dordogne und kaufen dann beim Lidl für 60 EUR und beim Intermarché (Hypermarché) für 30 EUR ein. Mittlerweile ist es fast 16 Uhr, und wir wollen noch ein Stück weiter. Hinter Bergerac kommen wir ins Département Lot et Garonne und sehen endlich mal ein Sonnenblumenfeld, das noch nicht völlig verblüht ist. In Cancon kommt eine Abzweigung nach Monflanquin und da fällt uns ein, dass es da einen Stellplatz gibt. Also nehmen wir die 13km Umweg jetzt in Kauf und fahren nach Monflanquin. Schön ist der Platz nicht, aber das ist uns jetzt egal. Wir stehen neben einem Löschteich, aber es ist gar kein Gequake zu hören. Sind denn hier keine Frösche? Aus Zeitvertreib gehen wir auch mal in den großen Casino-Supermarkt, der gleich neben dem Stellplatz ist. Abends essen wir uns die Crevetten, die wir am Nachmittag gekauft hatten. Und punkt halb neun fangen die Frösche an zu quaken, als hätten sie einen Dirigenten da bei sich im Wasser. Sie hören auch ganz bald wieder auf und wir gehen dann auch zu Bett. Nachts regnet es wieder stark.



das Département de la Dordogne ist eine unserer liebsten Regionen von Frankreich




wir erreichen Bergerac - die Tour de France ist heuer durch Bergerac gekommen



in Bergerac geht es über die Dordogne



jetzt sind wir im Département Lot et Garonne



endlich sehen wir mal ein Sonnenblumenfeld, das noch nicht völlig verblüht ist



in Monflanquin am Stellplatz stehen wir neben einem kleinen Teich - abends gibt es ein Froschkonzert



heute essen wir nur eine Kleinigkeit zu Abend



unsere Tagesroute ca. 204km

back       |      next