d19.jpgd13.jpgd06.jpgd02.jpgd08.jpgd14.jpgd18.jpgd01.jpgd07.jpgd11.jpgd21.jpgd04.jpgd10.jpg

Samstag, 02. August 2014

Heute hat der Muskelkater uns voll im Griff. Gleich nach dem Aufstehen will sich Annette heute auch mal in den Finger stechen und ihren Blutzucker messen. Aus Neugier, und weil ihre Großmutter väterlicherseits - die Anna - schwere Diabetes hatte, und weil das doch so stark erblich ist. Jetzt setzt Annette das Gerät mit den Nadeln an ihren linken Ringfinger und traut sich nicht abzudrücken. Mehrmals setzt sie das Gerät wieder ab. Ich kann das nicht. Herbert sagt: Jetzt mach' schon, ich hab' die Nadel ganz niedrig eingestellt. Nach einer Ewigkeit drückt sie ab (das Prinzip ist wie beim Kugelschreiber, wenn man oben die Mine rein- und rausdrückt). Das Ergebnis: 97mg/dl. Bis 150 ist man laut Tabelle gerade noch im grünen Bereich, und beim Herbert hat er sich jetzt bei 140 eingepegelt. Jedenfalls sieht die zweistellige Zahl richtig komisch aus auf dem Display.



wir sind ein letztesmal mit dem Golf unterwegs - Durchfahrt durch Raubling

Es ist dann nach elf Uhr, als wir den Stellplatz von Bad Aibling verlassen. Aus Gewohnheit legt Annette die große Kamera ins Fahrerhaus. Und alles andere auch, was wir während der Fahrt immer dabei haben. Dann dämmert es ihr, dass sie ja gar keine Fotos machen kann, weil sie doch den Golf fahren muss. Die Straßen sind dann sehr voll, als wir über Land zur Tochter fahren. Die Autobahn ist dicht. Wir verbringen dann den ganzen Tag bei der Tochter und den Enkeln. Der Große nimmt Annette die ganze Zeit in Beschlag. Jetzt sagt er längst nicht mehr Omanett, denn er ist ja kein Baby mehr. Jetzt sagt er Oma Annett. Oma Annette soll die ganze Zeit mit ihm spielen, und das macht sie auch. Am späteren Nachmittag kommen ein paar Tropfen Regen herunter. Abends fahren wir noch schnell mit dem Golf ein letztesmal einkaufen. Und die elektrische Bratpfanne bringen wir auch zurück zum Real und bekommen unser Geld wieder.

back       |      next