d13.jpgd21.jpgd11.jpgd07.jpgd10.jpgd19.jpgd06.jpgd18.jpgd04.jpgd02.jpgd08.jpgd01.jpgd14.jpg

Freitag, 30. August 2013

Heute haben wir mal wieder keine Fotos, weil wir stundenlang vom Mainzer unterhalten werden. Wir fragen ihn dann auch mal, wo er eigentlich ursprünglich herkommt. (Vom Dialekt her wir hatten so auf Osteuropa getippt.) Er kann seine Verblüffung kaum verbergen. Das haben Sie gehört?, fragt er Herbert. Ich auch, sagt Annette. Er ist gebürtig aus Oberschlesien und übersiedelte in 1982, da war er 16, mit der Familie nach Westdeutschland. Vom Kulturschock hat er sich nur langsam erholt. Er erzählt uns seine ganze Lebensgeschichte, hat mehrere Schicksalsschläge erlitten, ist aber ziemlich humorig. Und redselig, aber das sind Alleinreisende bzw. Alleinstehende eigentlich immer. Nach zwei Stunden oder so sollen wir mal raten, was denn sein Beruf sei. Bankkaufmann? Nee. Schreiner? Nee. Irgendwas studiert? Ja, zwei Sachen. Philosophie? Ja. Und Naturwissenschaften? Aber wenn Sie 7 Sprachen sprechen, dann vielleicht eher was mit Sprachen. Er sagt daraufhin, dass er in Augsburg studiert hätte. Theologie? Ja. In 1986 hat er das begonnen und durchgezogen, ist in 1997 aus der Kirche ausgetreten. Zur Selbstfindung hat er dann den Naturismus (FKK) für sich entdeckt, wobei er Jahre dafür brauchte. Er sagt, dass das Katholische ganz tief in ihm drin steckte, die Einstellung zur Nacktheit usw. Und dass man im Osten viel gelassener damit umgeht. Das findet Annette auch, für die es immer bezeichnend ist, wie man selbst nach 23 Jahren die alten FKK-Fernsehaufnahmen aus Ostzeiten so lächerlich  moderiert und darstellt. Die Leute im Westen haben den FKK-Sinn eben nie verstanden, da ist es leichter, sich darüber lustig zu machen. Sind ja eh nur die Ossis. -- Er ist ein interessanter Mensch, wobei manches, was er erzählt, auch irgendwie abstrus klingt. Er hat ein bewegtes Leben hinter sich und ist dabei nur 2 Jahre älter als Annette. Morgen will er zum FKK-Camp Montalivet (bei Bordeaux), mit dem Zug, versteht sich. Nach drei Stunden hören wir mit dem Erzählen auf, bleiben dann aber nicht länger am Pool; müssen auch mal einen Schluck Wasser trinken.

back       |      next