d21.jpgd06.jpgd19.jpgd08.jpgd11.jpgd04.jpgd02.jpgd07.jpgd18.jpgd13.jpgd01.jpgd10.jpgd14.jpg

Mittwoch, 30. September 2015



wir sind mal wieder in der Autowäsche

Es ist gegen 10 Uhr, als wir schließlich losfahren. In Pirmasens auf dem Stellplatz am Messegelände stehen zwei Wohnmobile. Kaum, dass Herbert mit der Arbeit an der Webseite anfängt, klingelt das Telefon. Es ist Manfred, und wo wir denn seien und ob wir uns nicht noch sehen könnten vor dem Winter. Das letztemal hatten sie sich gemeldet, als wir in der Normandie waren. Die beiden waren ja vier Monate lang oben in Skandinavien und Dänemark und wollen diesen Winter in Deutschland bei Eis und Schnee verbringen. im Wohnmobil. Also kein drittesmal mit uns in der Algarve über Weihnachten und Neujahr. Rosi will zu den Skisprungschanzen in Oberstdorf und Innsbruck und überall. Wir verabreden uns für Samstag irgendwo am Rhein, wo es schön ist. Schön, dass wir die beiden mal wiedersehen werden. Wir haben mit ihnen auch immer Kontakt gehalten. So gegen 14 Uhr ist der Herbert fertig, dann fahren wir zum Gastanken. Das erstemal mit dem Außenfüllstutzen, und alles klappt prima. Dann zur Autowäsche und anschließend in Richtung Landau und Karlsruhe. Wir haben uns bei der Fa. Crystop für morgen früh angekündigt. Jetzt stellen wir uns in Maxau auf den Stellplatz am Rhein. Es stehen dort ein Wohnmobil aus Holland und eines aus England. Später kommen noch zwei Wohnmobile aus Belgien dazu, einer davon ein Kastenwagen. Siehste, wieder einer, sagt Annette. Es ist windig, aber sonnig und richtig schön vom Wetter her. Jetzt essen wir erstmal eine Kleinigkeit, denn es ist schon 16 Uhr. Abends wird es ruhiger hier, und im Bett schauen wir den nächsten Teil von "Weissensee".  



auf der Fahrt in Richtung Karlsruhe



in Maxau verbringen wir den Nachmittag und schauen auf den Rhein



unsere Tagesroute ca. 74km

back       |      next

Dienstag, 29. September 2015

Annette ist fleißig am Packen. Warme Sachen rein, leichte Sachen rein, alles, was wir auf unserer letzten Fahrt vergessen hatten wie Zahnstocher, Untertassen, Taschenlampe. Nur die Fußmatten kann Annette nicht finden im Keller. Dann warten wir auf denjenigen von der Polsterfirma, der sich für heute ab 12 Uhr angemeldet hat. Der andere Polsterheini hatte uns ja bestätigt, dass das eine Rückenkissen um 1,5cm zu knapp genäht wurde. Das hatte er dann aber in seinem Bericht vergessen zu erwähnen, woraufhin Möbel Martin uns eine abschlägige Antwort zu unserer Reklamation schickte. Daraufhin hatten wir um eine weitere Besichtigung gebeten. Na ja, wie dem auch sei, am späten Nachmittag kommt eine junge Frau, die sich mit Zollstock und Wasserwaage ans Werk macht. Am Ende bestätigt auch sie eine Abweichung von gut 1cm. Sie schreibt ihren Bericht und schreibt dann auch wieder nichts von diesem Zentimeter in ihren Bericht. Diesmal achten wir natürlich darauf und lassen es in den Bericht einfließen. Mittlerweile ist es schon so später Nachmittag, dass sich das Losfahren nicht mehr lohnt. Außerdem geht heute mal wieder ein unglaublicher Sturm. Und wir dachten immer, Stürme gäbe es nur an der Küste. Fahren wir also erst morgen früh los.

back       |      next

Samstag, 26. September 2015



das ist unsere neue Stehlampe

Den heutigen Tag wollen wir gemütlich daheim verbringen. Am späten Vormittag schneidet Annette dem Herbert die Haare. Wir haben extra damit gewartet bis nach dem Gerichtstermin, falls etwas schiefgeht mit der neuen Haarschneidemaschine. Ja, wir haben uns beim Rossmann einen neuen Akkuhaarschneider gekauft. Die alte Maschine läuft nurmehr übers Stromnetz, der Akku ist tot. Und im La Strada werden wir den Generator ja nicht mehr mitnehmen. Kein Platz, und wir sind strom- bzw. solartechnisch so gut gerüstet, dass wir den Generator auch wirklich nicht mehr brauchen werden. Es gibt mittlerweile auch genügend Stellplätze mit Stromanschluss, falls man mal welchen braucht. Na, jedenfalls klappt das Haarschneiden mit dem neuen Haarschneider (der hat bloß 10 EUR gekostet) richtig gut (die Schneidbreite ist viel schmaler), besser als mit dem alten. Annette hat übrigens ihrem Bruder und Vater früher auch immer die Haare geschnitten, damals sogar nur mit Kamm und Schere, was viel schwieriger ist. Als Annettes Freundin damals, zu tiefsten Ostzeiten, eine Umschulung zur Friseurin machte und Annette sie oft vom Friseursalon abholte, hatte Annette sich das Haarschneiden angeschaut und sich gedacht "das kann ich auch". -- Uns ist noch etwas eingefallen, das beim La Strada nicht so gut gelöst ist. Die Höhe vom Bett, und dass man da ganz schön hochsteigen muss, weil da keine Stufe ist. Andererseits sind Stufen immer große Stolperfallen. Heute Abend schauen wir uns Teil 2 bis 4 von "Blochin" an. Die neue Stehlampe, die man auch dimmen kann, strahlt ein besonders schönes Licht aus, wenn es recht stark gedrosselt ist. 

back       |      next

Montag, 28. September 2015

Heute erfahren wir das Datum der Lieferung der restlichen Möbel von Möbel Martin. Die Eckbank und der Esstisch kommen am nächsten Mittwoch. Schade, noch so lange hin. Aber wir wollen nicht bis nächsten Mittwoch hier herumhocken, sondern trotzdem schon mal mit dem Wohnmobil unterwegs sein. Zumal wir ja noch nach Karlsruhe müssen wegen der nicht funktionierenden Fernsehantenne. Das heißt, manchmal funktioniert sie ja. Außerdem hat Herbert große Probleme mit unserer Webseite, für die unser 5GB Internetvolumen (von Alditalk) nicht ausreicht. Wir wollen uns also morgen mit dem La Strada in Pirmasens auf den Stellplatz stellen, wo wir freies Internet von der Stadt haben. Dort wird der Herbert fleißig arbeiten. Dann werden wir uns nach Karlsruhe begeben und anschließend mal schauen, wohin es uns verschlagen wird. Vielleicht nach Worms oder irgendwo sonst am Rhein. Wir sind ja flexibel. Heute fahren wir am späteren Vormittag in die Stadt, wo wir mal wieder etwas ausdrucken lassen müssen. Anschließend zum ADAC, wo wir uns Kartenmaterial geben lassen. Beim Lidl gibt es LED-Glühlampen. Wir kaufen noch welche. Es geht ein ganz schöner Wind heute.

back       |      next

Freitag, 25. September 2015



morgens sind die Straßen noch schön leer

Annette träumt, dass wir verschlafen haben und es schon 7:03 Uhr ist. Aber es ist bloß 4 Uhr, als sie auf die Uhr schaut. An Schlafen ist jetzt aber nicht mehr zu denken, und so steht sie um 4:20 Uhr auf, deckt den Frühstückstisch usw. Um 5 Uhr sitzen wir beim Frühstück, trödeln dann aber doch so lange mit allem, dass wir erst um 6:20 Uhr loskommen statt um 6 Uhr. Stockfinster ist es auf der B10 in Richtung Landau, aber gegen 7 Uhr kommt die Sonne als knalloranger Ball. Es sind immerhin 300km, die vor uns liegen, und gegen 9:45 Uhr erreichen wir Ellwangen. Dann die Verhandlung. Herbert gibt dem Gericht Bescheid, dass der nächste Termin erst ab Mitte Dezember stattfinden kann, da wir auf Reisen gehen wollen. Haben wir also den Kopf frei, wenn wir nächste Woche losfahren. Eine gute Seele empfiehlt uns, hier in Ellwangen in den Roten Ochsen einzukehren; die hätten gutbürgerliche Küche. Also ans Essengehen hatten wir heute überhaupt nicht gedacht; nach den Gerichtsterminen ist uns eigentlich immer jeder Appetit vergangen, und so hören wir im ersten Moment gar nicht hin, als es um die Wegbeschreibung geht.



die Sonne geht auf



wir sitzen im Roten Ochsen in Ellwangen

Als wir dann noch ein paar Schritte durch Ellwangen tun, beschließen wir, doch mal zum Roten Ochsen zu gehen. Ellwangen ist richtig hübsch, und im Roten Ochsen ist es heimelig und gemütlich, wie wir es mögen. Der Gasthof erinnert uns an den Weßner Hof bei uns damals in Marquartstein. Wir sitzen dann in der Roten Stube bei Rehragout (Herbert) und Brauergröstel. Der Rote Ochse wurde in 1542 erstmalig urkundlich erwähnt und ist auch heute noch, nach mehreren Umbauten, in Familienbesitz. Es ist ein schönes Ambiente hier drinnen. Dann machen wir uns auf die Heimfahrt. Jetzt herrscht natürlich viel mehr Betrieb auf der Autobahn. Und weil wir eh über Landau müssen, fahren wir noch kurz nach Herxheim, wo wir die kaputte LED Glühlampe umtauschen wollen. Herbert sieht eine schöne Stehlampe, die uns beiden dann richtig gefällt. Die nehmen wir auch noch mit, zumal sie jetzt total günstig ist, von 500 EUR heruntergesetzt auf 160 EUR. Ansonsten wollen wir unser Geld jetzt etwas zusammenhalten. Um 19 Uhr sind wir daheim und völlig kaputt und leer im Kopf. Abends schauen wir den 1. Teil von "Blochin" mit Jürgen Vogel, den Annette immer so mag. Der Film ist aber reichlich verworren. Na ja.



die Küche ist gutbürgerlich und das Ambiente gemütlich




so wird das Stadtbild wohl bald in jeder Stadt aussehen, fast ausschließlich männliche Flüchtlinge



auf der Heimfahrt ist auf der Gegenfahrbahn Stau



unsere Tagesroute ca. 290km

back       |      next