d21.jpgd01.jpgd04.jpgd19.jpgd18.jpgd11.jpgd08.jpgd14.jpgd10.jpgd13.jpgd07.jpgd02.jpgd06.jpg

Mittwoch,  23. September 2009
 


die Einkaufspassage in Rosenheim

Am Morgen haben wir in Kufstein etwas zu erledigen. Bei dieser Gelegenheit füllen wir noch einen unserer Dieseltanks für 1,00 EUR pro Liter. Uff, und dann beläuft sich die Summe auf 357 Euros. Anschließend geht es zurück nach Rosenheim.


auf dem Max-Josefs-Platz

Heute steht mal kein weiterer Termin an, und so können wir einen Bummel durch die Stadt machen. Man macht sich ja keinen Begriff, welche Hitze derzeit herrscht. Abends treffen wir uns noch mit Herberts Tochter und deren Mann und gehen mit ihnen in Nussdorf essen. Selbst am späten Abend können wir noch draußen im Biergarten sitzen. Hemdsärmelig, wohlgemerkt.


hier findet in 2010 die Landesgartenschau statt


back      |      
next

Dienstag,  22. September 2009
 


in der Trödelhalle in Kolbermoor

Die Nacht hatten wir in einem Einkaufspark übernachtet. Zur Zeit fühlen wir uns nicht recht wohl in Deutschland. Im Grunde sitzen wir hier nur die Zeit ab. Wir haben noch eine Klage gegen den Vorbesitzer des Panzers am Laufen. Das Gericht hat nun einen Vergleich vorgeschlagen und wir müssen bis zum 30.09. warten, in welcher Form sich die Gegenpartei äußert. Sollte es zu keiner Einigung kommen, so müssen wir mit dem Panzer noch zu einem Gutachter, sodass sich unser Aufenthalt noch um weitere Tage verlängert. Wir sehnen den Tag herbei, an welchem wir Deutschland verlassen können.


Ob sie wohl fündig wird?

Am Vormittag schauen wir noch einmal im Gebrauchtwarenhof nach Büchern, da wir heute erst um 13 Uhr einen weiteren Termin bei Mercedes haben. Das Afrikaschild an der Front des Panzers, das wir von Anfang an nicht recht leiden konnten, wird abmontiert und durch einen Mercedesstern ersetzt. Den heutigen Werkstattermin haben wir, weil der Panzer viel zu viel Öl verbraucht. Und bevor die schlimmste Befürchtung wahr wird, dass es nämlich am motor liegt, wollen sie einen neuen Kompressor einbauen, da dieser auch die Fehlerquelle sein könnte. Wir hoffen, dass sich alles zum guten wendet.


back      |      
next

Samstag,  19. September 2009
 


auf einem Flohmarkt in Raubling

Der erste Flohmarktbesuch seit 5 Monaten. Wir suchen nach Büchern, weil man davon während der Reise ja nie genug haben kann. Die Ausbeute ist aber eher mager. Egal, wir lieben Flohmärkte und außerdem meint es die Sonne heute gut mit uns. Nachmittags suchen wir einen Platz in Rosenheim, wo wir ungestört an unserem Panzer werkeln können. Herbert baut einen neuen Sinus-Wechselrichter von 24V auf 230V ein. Nun sind wir wieder autark, was die Ladung unserer Elektrogeräte betrifft.



back      |      
next

Montag,  21. September 2009
 


beim Campinghändler in Raubling

Heute steht der Termin für den Einbau unseres neuen Kühlschranks an. Da wir in Griechenland öfter Probleme damit hatten, kauften wir uns nun einen neuen und größeren. Bei unserem Campinghändler sollte er 895 Euros kosten. Aber dann gab es das gleiche Modell bei einem Händler im ebay für insgesamt 786 Euros. Wir kauften ihn also im ebay und ließen ihn zu unserem Händler in Raubling schicken. 


..wird der neue Kühlschrank eingebaut

Da der neue Kühlschrank gleichzeitig auch größer ist, müssen wir auf die untere Schublade verzichten. Aber über dem Kühlschrank wird jetzt ein kleines Ablagefach eingebaut. Wir sind mit dieser Lösung sehr zufrieden. Der einzige Nachteil besteht darin, dass der neue Kühlschrank nun am Boden steht und uns jedesmal die Knochen krachen, wenn wir ihn benutzen wollen.


die Arbeit ist erledigt


back      |      
next

Freitag,  18. September 2009
 


im Ruhebereich der Sauna

Der Termin bei der DEKRA platzt. In der nächsten Woche sollen wir noch einmal vorbeikommen. Also fahren wir noch einmal zu Mercedes, da dort zwei Spiegel montiert werden sollen, die gestern nicht auf Lager waren. Im Baumarkt kaufen wir dann Farben für den Panzer. Wir wollen in den nächsten Tagen ein paar Lackstellen ausbessern. Am Nachmittag gehen wir in die Sauna. Wir bleiben ziemlich lange dort und fallen abends um 21 Uhr erschöpft ins Bett.



back      |      
next