d19.jpgd18.jpgd04.jpgd07.jpgd11.jpgd02.jpgd06.jpgd01.jpgd08.jpgd10.jpgd21.jpgd14.jpgd13.jpg

Freitag, 25. Mai 2012



Blick auf die Poolanlage von L'Eglantiere

Am Pool liegen wir und denken daran, wie gut wir es doch haben. Und wie lange es her ist, dass Deutschland verlassen haben. Schon über drei Jahre ist es her, dass wir dauerhaft unterwegs sind, wenn man von den Gerichtsterminen mal absieht, die uns immer wieder in die Heimat zurückholten. Es ist ja nicht so, dass wir das Vaterland nicht mehr leiden können und es meiden, aber wie wird es erst, wenn der Gerichtsprozess endlich abgeschlossen sein wird? Bisher haben wir die richtige Freiheit im Kopf ja noch gar nicht, weil wir mit den Gedanken ständig beim Prozess waren und alle halbe Jahre unsere Reise unterbrechen mussten für die Fahrt zum Gericht. Und wie gut die Termine immer gepasst haben zur Geburt und Taufe des Enkels usw. Wir denken auch daran, dass es ein großes Glück für uns war, dass der gesamte Prozess in Bayern stattgefunden hat. Und das alles nur, weil das Streitfahrzeug in einer Halle in Rosenheim, sprich in Bayern, war. Denn sowohl unser Wohnsitz als auch der des Beklagten ist in Baden-Württemberg. In Bayern kannten wir uns aus, in jeder Beziehung, auch, wie die Bayern so ticken. Wer weiß, welche Karten wir in Baden-Württemberg (Annette sagt immer Bade-Würgeberg, weil die Leute da immer so klingen, als würden sie am Hals gewürgt) gehabt hätten? Und so liegen wir und denken und reden, wenn wir nicht gerade im Wasser sind.



wir sind ständig im Wasser



 




so verbringen wir unsere Schwimmpausen

back       |      next