d21.jpgd01.jpgd04.jpgd06.jpgd02.jpgd10.jpgd07.jpgd13.jpgd14.jpgd18.jpgd11.jpgd19.jpgd08.jpg

Donnerstag, 27. April 2017



hier in Agios Stéfanos kaufen wir Brot

Heute wollen wir mal weiterziehen, aber zuerst brauchen wir Brot. Wir fahren zurück nach Sidári, aber im kleinen Supermarkt haben sie noch keines. Es ist schon halb neun. Wir fahren weiter nach Agios Stéfanos, wo es im kleinen Supermarkt auch keines gibt. man sagt uns, dass es am Ende der Straße eine richtige Bäckerei gebe. Dort kaufen wir dann welches und biegen ab in Richtung Afiónas, nicht zu verwechseln mit Avliotes, das es hier auch gibt. Ganz schön mühselig alles, denn die Straßen auf Korfu bestehen fast nur aus Kurven und Schlaglöchern. Dann kommen wir an eines der wenigen Ausschilderungen. Es besagt: links nach Magoulades und rechts nach Kérkyra. Annette kann ja keine Karten lesen und hat auch keinen Orientierungssinn, aber sie findet, dass die Straße laut Karte erst hinter Magoulades abgeht in Richtung Afiónas, nicht davor. Herbert meint, dass wir in die andere Richtung fahren sollten. Wir fahren dann aber durch Magoulades, das am Berg klebt und in sechs oder sieben extrem steilen Serpentinen steil abfällt. In mancher Serpentine muss Herbert sogar nachsetzen und kommt nicht in einem Rutsch rum.

Irgendwann merkt auch Annette, dass das nicht die richtige Route ist. Herbert will umkehren, aber Annette weigert sich, die ganzen Serpentinen wieder hinaufzuquälen. Sie hat keine Lust mehr auf Afiónas und überhaupt auf die ganze Insel. Und so fahren wir in einem ziemlichen Bogen bis Sidári von heute Vormittag zurück und nehmen einen neuen Anlauf nach Agios Stéfanos usw. Kurz vor Stéfanos besagt ein Schild, dass rechts in 3km Stéfanos kommt. Da sind wir vorhin nicht abgebogen. Wir streiten, welche Route wir denn jetzt nehmen sollen, die alte oder die neue? Als Herbert auf der alten nach wenigen Metern umkehren will, obwohl Annette sagt, dass es ihr Fehler ist, wenn sie auf die neue gehen wollte und das jetzt nicht mehr will, fängt sie an zu heulen, aber so richtig. Sie kann nicht mehr. Die Scheißstraßen und alles. Mit dem riesigen Phoenix von 8,50m hat man sich das Leben nicht so schwer gemacht und sich diesen ganzen Mist angetan. Dann stehen wir wieder vor dem Schild Magoulades und Kérkyra. Diesmal biegen wir richtig ab, und ein kleines Schild besagt, dass Fahrzeuge über 5m nicht nach Magoulades hineindürfen. Blöde Serpentinen.



die Fahrt ist mühsam



wir erreichen Afiónas

Als wir Afiónas erreichen, sehen wir das Meer von oben. Hier soll es ja endlich Sandstrände geben. Bisher hatten wir ja nur Kiesstrände gesehen. Aber wir haben jetzt beide keine Lust mehr, weiter auf Korfu zu bleiben. Korfu ist keine Insel für Wohnmobilisten. Und es ist auch nicht so, als hätten wir noch nie Sandstrände gesehen. Wenn man weiß, wo die schönen Gegenden sind, warum soll man sich da in schlechten aufhalten? Mitten in Afiónas hört die Straße auch ganz auf; wir müssen eh umkehren. Wir halten jetzt auf Korfu-Stadt zu, tanken unterwegs noch für 1,26 EUR/L Diesel, während der Diesel ansonsten bei 1,33 bis 1,36 und in einem kleinen Kaff sogar bei 1,49 EUR gelegen hat. Dann fahren wir nach Korfu-Stadt hinein, wo wir uns wieder auf den Parkplatz beim Hafen stellen. Der Platz ist voll, aber es fährt gerade jemand weg. Dann gehen wir in die Stadt, immer die Uferstraße entlang. Diesmal will man, dass wir mit diesen roten Sightseeing-Bussen fahren wollen. Wir gehen nur bis zu diesem Park - der Esplanade - wo wir uns das halbkreisförmige Denkmal mit den sieben Bronzereliefs anschauen wollen, die an die Vereinigung der Ionischen Inseln mit Griechenland in 1864 erinnern. Als wir wieder daheim sind, ist der Parkplatz fast ganz leer. Wir bleiben für die Nacht hier.



mitten in Afiónas endet die Straße in einer Sackgasse



wir müssen umkehren



hier bei Afiónas soll es Sandstrände geben



wir sind zurück in Korfu-Stadt



und wieder hat ein dicker Pott festgemacht- die Majestic Princess



wir bleiben auf der Uferstraße


 



ein Blick auf die alte Festung von Korfu-Stadt



am Eingang zum Museum Für Asiatische Kunst


 



am Denkmal zur Erinnerung an den Anschluss der 7 ionischen Inseln an Griechenland



Kefalinia - eine der sieben ionischen Inseln



wir treten den Heimweg durch die Gassen an

back       |      next