d21.jpgd08.jpgd02.jpgd04.jpgd07.jpgd13.jpgd01.jpgd10.jpgd14.jpgd11.jpgd18.jpgd19.jpgd06.jpg

Mittwoch, 19. April 2017



und wieder kommt eine dicke Fähre an

Morgens regnet es mal wieder ein wenig. Und es kommt eine Fähre an. Immer wieder interessant zuzuschauen. Am Vormittag gehen wir zuerst in nördlicher Richtung durch Igoumenitsa, um zu schauen, ob es das Geschäft von WIND überhaupt noch gibt. Dort wollen wir unseren Internetzugang kaufen, aber erst, wenn wir wirklich nach Korfu übersetzen. Im Hafen haben wir nämlich freies WIFI, wie eigentlich fast überall in Griechenland. Das WIND-Geschäft gibt es; die haben von 14 bis 18 Uhr geschlossen, eine Mordssiesta. Dann laufen wir in entgegengesetzter Richtung zu Linos Travel, wo wir heute schon mal das Rückfahrtticket kaufen wollen. Vielleicht ist es ja dadurch günstiger? Letztes Jahr hatten wir online auch über Linus Travel gebucht, und jetzt findet man unsere Daten bei ihnen im System. Wir brauchen also gar nichts mehr an Dokumenten vorzulegen. Das Ticket - Minoan Lines - kostet von Patra nach Venedig bloß 242 EUR (per Kreditkarte), mit Kabine und allem. Für Wohnmobilisten bieten sie Camping All Inclusive, darin ist der Platz fürs Wohnmobil enthalten sowie die Unterbringung in einer 2-Bett-Innenkabine und 30% auf alle Mahlzeiten inkl. Getränke an Bord. Unsereins zahlt lediglich den Preis für eine Deckpassage und den Fahrzeugpreis. Wirklich klasse, nur dass die Fähre heuer nicht mehr nach Triest geht, sondern nach Venedig. Aber Venedig als Kulisse beim Anlegen der Fähre hat ja auch was. Wir fragen auch mal, was es kostet, wenn wir von Kreta aus durchbuchen bis Italien, aber die Ersparnis ist uns zu gering, und wir müssten von Heraklion/Kreta aus ablegen. Heraklion liegt immer gar nicht auf unserer Route. Wir fragen auch mal, was es kostet von Piräus nach Rhodos? Rhodos ist weit, sagt Katerina, die das Linos-Büro betreibt, und die deutsch spricht mit einem herrlichen griechischen Akzent. Das ist teuer, 420 EUR. Sie sagt uns, dass viele mittlerweile nach Naxos fahren. Naxos ist viel näher, aber sie persönlich kennt Naxos nicht. Na, mal schauen, wie wir das machen werden.



immer wieder wird es ganz dunkel am Himmel

Auf dem langen Rückweg halten wir noch bei einem Gyrosstand und essen uns einen Gyros. Als Annette die leeren Teller wieder nach drinnen trägt, freut sich die ältere Frau, die den Laden mit ihrem Sohn betreibt, total darüber. Sie bringt uns dann drei kleine Küchlein an den Tisch. Eines essen wir gleich, und die anderen packen wir ein für später. Heute ist der Himmel mal blau, mal bedeckt. Mal ist es warm, mal kalt. Jedenfalls sind wir froh, die Tickets schon jetzt zu haben. Den Rest des Nachmittags verbringen wir dann damit, den regen Fährverkehr zu beobachten. Jetzt, da wir die Broschüren von Minoan Lines und Superfast haben, wissen wir auch, wann die dicken Pötte wieder einlaufen werden.



wir laufen in südlicher Richtung die Uferstraße entlang zum Linos-Büro



nach langem Fußmarsch erreichen wir Linos Travel schließlich


 



hier draußen ist noch viel Platz für neues Gewerbe



wir essen Gyros-Pita

back       |      next