d01.jpgd19.jpgd13.jpgd08.jpgd06.jpgd21.jpgd04.jpgd11.jpgd02.jpgd10.jpgd14.jpgd18.jpgd07.jpg

Montag, 24. April 2017



der kleine Bootsladen gleich neben unserem Parkplatz ist geöffnet

Zumindest hat der Bootsladen, der sich direkt neben unserem Parkplatz befindet, jetzt am Morgen nicht mehr das Gitter vor der Eingangstür. Es wird also jemand da sein. Als wir hingehen und sagen, dass wir eine Wasserpumpe brauchen, fragt man uns: für ein Boot? Ja ja, ist ja eh das gleiche, ob für ein Boot oder ein Caravan. Man hat verschiedene Modelle da, und auch das, was wir brauchen. Das kostet 15 EUR. Jetzt ran an die Arbeit. Wir murksen am Wasserschlauch, der einfach nicht abgehen will von der alten Pumpe. Annette fragt den Herbert, ob das nicht in der Bedienungsanleitung von La Strada stehen müsste? - Nee, das sind ja nur zwanzig Seiten, da ist nix. - Meinst du, dass die wollen, dass man wegen so einer Pupssache schon gleich in die Werkstatt gehen soll? - Wir quälen uns, aber wir bekommen die alte Pumpe nicht los vom Wasserschlauch. Am Ende schauen wir doch mal in die Bedienungsanleitung, und da steht, wie man die gesamte Wasserpumpe abbauen kann aus Frostschutzgründen. Ist doch genau das, was wir jetzt auch tun wollen. Die gesamte Pumpe ab. Es gibt da ein Foto und es ist die Rede von einem Rückschlagventil und einem Sprengring. Im ersten Moment nicht so leicht nachzuvollziehen, aber dann klappt alles ganz leicht. Alte Pumpe ab, neue dran, einschalten und fertig. Wasser läuft. Was sind wir erleichtert. Die neue Pumpe ist viel leiser als die alte.



jetzt haben wir die Pumpe endlich losbekommen



so hatten wir gestanden in Korfu-Stadt, gleich neben dem neuen Hafen



wir verlassen Korfu-Stadt

Jetzt fahren wir zum Lidl und dann geht es die Küste entlang. Das Wetter könnte besser nicht sein. Einmal müssen wir aufpassen und nach Dasiá abbiegen, denn sonst ginge es nach Paleokastritsa an der Westküste. Die Straße windet sich in tausend Kurven bergauf und bergab. Es geht durch manche hübsche kleine Orte wie Dasiá und Barbate und Nisáki und Kalámi. Die Straße ist verdammt eng; nur gut, dass noch keine Saison ist und noch kaum Leihwagen unterwegs sind. Die Ausblicke aufs Meer sind schön. Auf Radio Kyma spielen sie traditionelle griechische Musik. Überhaupt ist heute alles viel griechischer. Gestern in Korfu-Stadt hatte Herbert immer das Gefühl, er sei auf Korsika. Alles ist hier gebirgig, und von oben von der Straße aus können wir so manchesmal hinunter auf ein paar Swimmingpools schauen. Tolle Anwesen hat man hier, nette kleine Hotels. Als wir Kassiópi erreichen, können wir mal abbiegen nach unten zum Ufer. Eine schöne kleine Bucht, aber gegen den vielen Müll, der überall herumliegt und -fliegt, muss man wirklich blind sein. Heute gibt es Erdbeeren zum Kaffee. Das blaue Wasser hebt ja wirklich die Seele. Es plätschert ganz leise in der Bucht.



es geht immer schön an der Küste entlang



wir müssen in Richtung Dasiá



ein paar nette Badeorte gibt es hier


 


 


 


 


 



hier machen wir mal Rast und genießen die Aussicht



im Hafen von Kassiópi können wir bleiben



Erdbeeren zum Kaffee



drüben ist schon Albanien - Blick auf Sarandë

back       |      next