d08.jpgd01.jpgd07.jpgd21.jpgd04.jpgd14.jpgd02.jpgd18.jpgd10.jpgd11.jpgd06.jpgd19.jpgd13.jpg

Montag, 10. April 2017



richtig mystisch so am Morgen

Dieses Auslandspaket von Aldi Talk scheint wohl nur in größeren Städten zu funktionieren. Aber in allen größeren Ortschaften hier in Kroatien hatten wir bisher freies WIFI. Das eigene brauchen wir also so gut wie gar nicht. Auch heute früh, hier irgendwo an der Küste, haben wir keinen eigenen Empfang. Die nächstgrößere Ortschaft ist Makarska, und wir finden, dass wir es da mal versuchen sollten. Herbert kann sich an Makarska als netten Küstenort noch von damals her erinnern. Nach wenigen Kilometern erreichen wir Makarska schon. Puh, überall Autos. Als wir die Promenadenstraße durchfahren und verlassen, sehen wir ein Lidl-Schild - 100m. Hundert Meter wären ja nicht weit, vielleicht kommen wir ja da unter? Wir kommen da unter und laufen von dort aus - vielleicht sind es 400m - zurück zur Promenade, nachdem wir den gestrigen Bericht übertragen haben. Makarska ist dann richtig hübsch, und die schroffen und steilen Berge sind ein tolles Panorama als Hintergrund. Immer wieder staunen wir, wieviel Deutsche und Österreicher sich hier in Dalmatien - jetzt sind wir ja schon in Dalmatien - tummeln. Wir laufen die gesamte Promenade ab und landen am Ende im Café Tempet. Ganz schön was los hier, alle Tische besetzt.



wir wollen mal nach Makarska abbiegen



ein Blick auf Brela



Ankunft in Makarska



ein paar Eindrücke von Makarska

Annette muss immer wieder schmunzeln, wenn sie liest, wie ähnlich kroatisch mit russisch ist. Die Grammatik und die Präpositionen und die Zahlen und alles. Wir nehmen zwei Kavas sa Šlagom - Kaffee mit Schlag. Richtige Schlagsahne ist auf dem Kaffee, keine Sprühsahne. Und das für nur 9 Kunas (knapp 1,30 EUR). Wenn die vielen Autos nicht wären, hätten wir einen tollen Blick aufs Meer. Aber wir sind trotzdem sehr zufrieden hier. Dieses Makarska ist ein netter Ort, und in der Saison ist hier bestimmt der Bär los. Auf dem Rückweg bummeln wir noch über zwei Stadtplätze. Die Berge sind wirklich grandios. Dann kaufen wir noch beim Lidl ein und fahren weiter. Wir fahren gar nicht lange, denn Herbert der Fuchs biegt bald schon ab nach Podgora. Eine steile Straße führt hinunter zum Ort, wo wir uns direkt ans Wasser stellen können. Wir sehen an der Promenade ein Bistro, in das wir uns gleich mal setzen und Cevapcici bestellen. Toll, wie wir hier an der Promenade sitzen. Die Teller sind dann riesengroß, und das Essen schmeckt. Für alles haben wir 136 Kunas zu zahlen (19,40 EUR). Wir geben 150 Kunas. Von unseren 870 Kunas haben wir jetzt noch 400 in Scheinen und ein paar Münzen. Klimpergeld. Heute ist ein toller Tag, und dabei hatte unsere Leserin Martina uns heute früh gerade noch geschrieben, dass sie es gut findet, dass wir immer unsere ehrliche Meinung sagen und nichts schönfärben. Wenn mal was doof ist, dann sagen wir es auch. Den Rest des Tages verbringen wir bei uns am Platz am Wasser. Ganz schön heiß. Wir müssen schauen, dass wir uns nicht verbrennen in der Sonne. Abends kommt der Vollmond und schaut auf Podgora.



und schon sitzen wir im Café Tempet



es gibt ein paar schöne Skulpturen im Ort - hier ein Schriftsteller


 



die Berge als grandioser Hintergrund



als wir während der Weiterfahrt Podgora sehen, biegt Herbert kurzerhand ab



im Bistro - den La Strada immer im Blick



wir essen Cevapcici an der Promenade von Podgora



später noch ein Kaffee bei uns am Platz



der Abend kommt . . .



. . . und der Vollmond lässt sich blicken

back       |      next