d21.jpgd06.jpgd19.jpgd04.jpgd07.jpgd01.jpgd10.jpgd18.jpgd14.jpgd02.jpgd13.jpgd08.jpgd11.jpg

Samstag, 23. April 2016



weiter geht unsere Fahrt durch die Berge

Das Wetter ist heute längst nicht mehr so schön wie in den vergangenen Tagen. Es ist ja nicht mehr weit bis zur Grenze nach Italien, nur noch durch Kötschach-Mauthen und über den Plöckenpass auf 1.360m. Hinter dem Pass fällt die Straße dann rapide ab in tausend Haarnadelkurven. Es geht auch durch etliche kurze Tunnel. Wir halten uns in Richtung Tolmezzo und dann weiter auf der SS13 in Richtung Udine. Ab Gemona del Friuli gehen wir auf die Autobahn, wo wir wenig später mal eine Rast machen. Schade, dass wir zehn Minuten zu früh wieder losfahren, denn sonst wären wir vor dem plötzlich einsetzenden Regen verschont geblieben. So aber überrascht uns der Regen völlig, und nirgends kommt ein Rastplatz.


 


 



es geht hinauf zum Plöckenpass



Ankunft am Plöckenpass auf 1.360m



jetzt geht es in etlichen Haarnadelkurven wieder hinunter



der Regen hat uns völlig überrascht

Und so fahren und fahren wir bis nach Triest (5,90 EUR Maut) und weiter nach Koper / Capodistria in Slowenien. Beide Städte sind ja nur wenige Kilometer voneinander entfernt. Es regnet aus Eimern, als wir die Ausfahrt Izola / Isola nehmen. Wir staunen, wie sich Slowenien verändert hat. Überall Einkaufskomplexe und Autobahnrampen; ein ziemlich üppiges Straßennetz. Aber zuletzt waren wir hier in 2002 oder so. Jetzt gibt es hier sogar den Euro, und der Diesel kostet 1,02 EUR / Liter. In Izola halten wir uns in Richtung Marina. Es gibt dann einen Parkplatz, wo das Parken für Wohnmobile 15 EUR / 24h kostet. Das ist uns dann doch zu happig. Aber überall sonst, egal welche Parkplätze wir ansteuern, sind Höhenbegrenzungen. Wir tanken dann erstmal (in Italien gab es den Diesel für 1,25 EUR/L) und finden einen Platz in der Nähe eines weiteren Einkaufstempels. Es regnet eh, sodass es uns egal sein kann, wo wir gelandet sind. Jetzt schnippeln wir Gemüse für einen bunten Salat, während der Regen so langsam aufhört. Wir gehen auch wieder früh zu Bett und müssen so langsam mal unseren Rhythmus finden. Die letzten Tage waren doch etwas anstrengend.



in Slowenien zwischen Izola und Koper



wir erreichen Koper bzw. Capodistria



so stehen wir für die Nacht, während der Regen langsam aufhört



unsere Tagesroute ca. 208km

back       |      next